Frieda läuft 30 Kilometer und schwimmt durch die Ruhr - Retter befreien Hündin mit Macheten

Glückliche Tierrettung

Vier Tage war Frieda unterwegs. Von Wuppertal aus lief die kleine Hündin bis nach Bochum - und schwamm sogar durch die Ruhr. Dazwischen lagen 30 Kilometer und einige Abenteuer.

Essen

, 20.12.2019, 10:08 Uhr / Lesedauer: 1 min
Frieda läuft 30 Kilometer und schwimmt durch die Ruhr - Retter befreien Hündin mit Macheten

Die kleine Frieda versteckte sich auf der Ruhrinsel unter einem großen Brombeerstrauch. Dort ließ sie sich erschöpft einfangen. © Tierrettung Essen e.V.

Fahrgäste am S-Bahnhof in Bochum-Dahlhausen waren irritiert: Ein kleiner Hund lief am Donnerstag (19.12.) im Gleisbett vor der Bahnsteigkante auf und ab. Gegen 13 Uhr alarmierten die Fahrgäste die Tierrettung in Essen, die gemeinsam mit der Bundespolizei die Gegend rund um den Bahnhof absuchte. Erfolglos.

Frieda läuft 30 Kilometer und schwimmt durch die Ruhr - Retter befreien Hündin mit Macheten

Frieda lief vor der Bahnsteigkante auf den Gleisen am S-Bahnhof Bochum-Dahlhausen auf und ab. © Tierrettung Essen e.V.

Doch dann meldete sich ein weiterer Fahrgast und berichtete, dass der Hund das Gleis wieder verlassen hatte und in Richtung Wasser gelaufen sei. „Dort sprang der kleine Hund todesmutig in die Strömung und schaffte es gerade noch auf eine nahe gelegene Insel“, berichtete Tierretter Stefan Witte.

Retter drangen mit Macheten zum Hund vor

Mit Hilfe der Berufsfeuerwehr und der DLRG setzten die Männer unter anderem mit einem großen Fangnetz und Macheten zur rund 500 Meter langen Insel über. Nach etwa einer Stunde fanden die Retter „Frieda“ unter einem riesigen Brombeerstrauch - und da machten sich die Macheten bezahlt.

Nach einer weiteren Stunde war ein Loch in den Busch geschlagen, einer der Retter kroch zu Frieda Hund vor. Völlig erschöpft ließ sich die Hündin ohne Widerstand sichern.

Frieda läuft 30 Kilometer und schwimmt durch die Ruhr - Retter befreien Hündin mit Macheten

Die glücklichen Retter mit der kleinen Hündin Frieda. © Tierrettung Essen e.V.

Ältere Dame war überglücklich

An Land wurde der Chip des Tieres ausgelesen und die Halterin verständigt. Überglücklich konnte eine ältere Dame aus Wuppertal gegen 18 Uhr ihre „Frieda“ wieder in Empfang nehmen. Die kleine Hündin war tatsächlich 30 Kilometer weit von Wuppertal Barmen bis nach Bochum Dahlhausen gelaufen. „Eine schöne Weihnachtsgeschichte mit Happy End zum Ende des Jahres“, freute sich Stefan Witte.

Lesen Sie jetzt