Freude an der Natur

05.12.2018, 19:32 Uhr / Lesedauer: 1 min
Freude an der Natur

Die Nordschüler durften die ausgestopften Tiere anfassen und bestaunen. © Marcel Drawe

Wie fühlt sich das Fell eines Hasen, eines Rehs oder das vom Fuchs an? Wie groß sind die Tiere eigentlich, wenn sie vor einem stehen? Das konnten die Kinder der Nordschule lernen, als Gerrit Hermes von der Waldschule bei ihnen zu Besuch war. Er hatte einige ausgestopfte Tiere dabei, an denen der Waldlehrer den Kindern anschaulich erklären konnte, welche Tiere im Wald leben.

Alle Klassen der Nordschule durften die Waldschule besuchen. Neben den ausgestopften Exemplaren in Lebensgröße hatte Gerrit Hermes viele Schautafeln mitgebracht, um einen Einblick in den Lebensraum Wald gewähren zu können. Ganz unvorbereitet waren die Schülerinnen und Schüler nicht auf den Waldschul-Besuch: Sie hatten sich zuvor schon im Unterricht mit dem Wald und seinen Tieren beschäftigt.

In der mobilen Waldschule konnten sie sich die Tiere nun aus nächster Nähe ansehen, sie anfassen und in aller Ruhe von allen Seiten bestaunen. Durch den Besuch der Waldschule sollen die Kinder früh lernen, wie wichtig die Natur ist. So verstehen sie besser, warum es wichtig ist, den Lebensraum der Tiere zu schützen. Und die Kinder lernen, wie man sich richtig verhält, wenn man in der Natur unterwegs ist.