Finanzinvestor Lafayette hat Kettcar-Hersteller übernommen

Die rund 500 Beschäftigten bei dem lange Zeit um sein Überleben kämpfenden Kettcar-Hersteller Kettler können erst einmal aufatmen. Die Übernahme durch den Finanzinvestor Lafayette Mittelstand Capital sei inzwischen rückwirkend zum 1. Dezember vollzogen worden, teilte das Unternehmen am Mittwoch mit.

19.12.2018, 14:38 Uhr / Lesedauer: 1 min
Finanzinvestor Lafayette hat Kettcar-Hersteller übernommen

Ein Mädchen sitzt auf einem Kettcar des Herstellers Kettler. Foto: Jörg Carstensen/Archiv

„Kettler bleibt als Ganzes erhalten“, erklärte der Geschäftsführer der neuen Kettler Holding GmbH, Olaf Bierhoff. Das Unternehmen produziere weiterhin Gartenmöbel, Sport- und Fitnessgeräte, Kinder-Office-Möbel, sowie Spielgeräte und -fahrzeuge. Ziel sei es nun die Produktentwicklung und die Produktionsprozesse zu modernisieren und die Geschäfte weiter zu internationalisieren.

Der Finanzinvestor sicherte sich die Vermögenswerte der Kettler Gruppe, die weltweiten Marken- und Lizenzrechte sowie die Anteile an den Kettler-Gesellschaften in Frankreich, den Benelux-Staaten und Österreich. Die Gesellschaften in den USA, in Großbritannien sowie in Polen gehören unverändert der Heinz-Kettler-Stiftung. Mit ihnen, als auch der Kettler Asia Pacific Hongkong/Shanghai, die nun ein Teil der Kettler-Gruppe wird, soll zukünftig eng zusammengearbeitet und die internationale Ausrichtung gestärkt werden.

Von den zuletzt 700 Kettler-Beschäftigten werden nach früheren Angaben rund 500 im neuen Unternehmen weiterbeschäftigt. Die übrigen sollten in eine Transfergesellschaft wechseln.

Weitere Meldungen
Meistgelesen