Film über Cappenberg: Am 19. Dezember ist Premiere bei Kreutzkamp

Mit Video

Spektakuläre Luftaufnahmen zeigen Cappenberg von oben. Der neue Film „Heimat Cappenberg“, der am Donnerstag (19.12.) Premiere feiert, geht aber auch 20 Meter unter die Erdoberfläche.

Cappenberg

, 19.12.2019, 11:35 Uhr / Lesedauer: 1 min
Film über Cappenberg: Am 19. Dezember ist Premiere bei Kreutzkamp

Uwe Koslowski bei Filmaufnahmen in einem der Eiskeller, den die gräfliche Verwaltung von Kanitz künftig als Weinkeller nutzen möchte. © Sylvia vom Hofe

Uwe Koslowski hat seine Drohne zuhause gelassen. Nur mit Handkamera und zusätzlicher Lampe steigt er die feuchten Stufen hinab in die außergewöhnlichsten Kellerräume von ganz Cappenberg.

„Da wollte ich schon immer hin“, sagt der Filmemacher aus Lünen, der sich einen Namen gemacht hat mit ganz besonderen Heimatfilmen: Ob „Selm von oben“, die vier Filme über Lünen oder die über Dortmund-Brackel und Dortmund-Lanstrop: Stets ist er auf der Suche nach ungewöhnlichen Blickwinkeln und neuen Geschichten über die Orte, die er porträtiert. Die Cappenberger Eiskeller liefern Stoff dafür.

In den 1830er-Jahren hatte die damalige Cappenbeger Brauerei gleich neben der Produktionsstätte elf unterirdische Röhren anlegen lassen: Gewölbe, die kühle Temperaturen und damit eine lange Haltbarkeit der Eisplatten sicherte, die damals zur Kühlung dienten. Der moderne Kühlschrank wurde erst ab 1834 kommerziell vermarktet und erfüllte anfangs noch nicht die Anforderungen eines industriellen Großbetriebs wie der Brauerei.

Jetzt lesen

Der 67 Minuten lange Film „Heimat Cappenberg“, den Koslowski zusammen mit dem Fotografen und Journalisten Günther Goldstein im Auftrag des Heimatvereins Cappenbergg gedreht hat, wird am Donnerstag (19.12.) kostenlos zu sehen sein: ab 19 Uhr im HausKreutzkamp, Borker Straße 3. Einlass ist ab 18.30 Uhr.

Die DVD zum Film gibt es in der Lippe Buchhandlung in Lünen, Münsterstraße 1c, und bei Kreutzkamp in Cappenberg, Borker Straße 4, zum Preis von 19,99 Euro zu kaufen.
Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Mit vielen Fotos
Gasthaus Suer öffnete noch einmal für Schützenbruderschaft St. Fabian und Sebastian Selm
Hellweger Anzeiger Biometrische Passbilder
„Hier wird ein Berufsstand zerstört“: Selmer Fotograf erzürnt über Vorschlag zu Passfotos
Hellweger Anzeiger Gastronomie in Selm
Wiedersehen bei Suer und Abschied in der Adria: ein besonderes Gastro-Wochenende in Selm
Hellweger Anzeiger Döner-Imbiss
Ali-Baba wird Günes - Traditions-Imbiss ändert seinen Namen an der Kreisstraße in Selm