Feuerwehrmann legte Ölspuren: Gericht verwarnt ihn

Weil er mehrmals Ölspuren auf Düsseldorfer Straßen gelegt hat, muss ein ehemaliger Feuerwehrmann 1500 Euro an eine soziale Einrichtung zahlen. Das Amtsgericht beließ es am Donnerstag ansonsten bei einer Verwarnung des damaligen Mitglieds der Freiwilligen Feuerwehr. Der 21-Jährige hatte im vergangenen Jahr fünf Mal Speise- und Motoröl ausgeschüttet und anschließend anonym seine Kollegen von der Feuerwehr alarmiert.

05.09.2019, 16:49 Uhr / Lesedauer: 1 min
Feuerwehrmann legte Ölspuren: Gericht verwarnt ihn

Der Schriftzug "Landgericht und Amtsgericht Düsseldorf". Foto: Marcel Kusch/Archivbild

Jedes Mal mussten die Straßen gesperrt werden, um die Fahrbahn abstreuen und reinigen zu können. Ein Motiv für die Taten nannte der Mann nicht. Die Anklage hatte dem jungen Düsseldorfer gemeinschädliche Sachbeschädigung vorgeworfen. Der 21-Jährige ist inzwischen Rettungssanitäter und fährt Rettungswagen.

Weitere Meldungen
Meistgelesen