Feuerwehrleute übten an der Gemeinschaftsgrundschule

von Peter Benedickt

Fröndenberg

, 14.10.2018, 14:53 Uhr / Lesedauer: 1 min
Feuerwehrleute übten an der Gemeinschaftsgrundschule

Während die Drehleiter bereits zur Rettung der Verunglückten ausgefahren wird, bereiten sich weitere Kameraden (l.) auf den Atemschutz-Einsatz vor. Zum Glück ist alles bloß eine Übung. Doch die Handgriffe sitzen.

Wenn laute Sirenen ertönen, dann bedeutet das nicht immer, dass etwas Schlimmes passiert ist. Manchmal ist auch einfach Probealarm. Jedes Schulkind kennt ihn wahrscheinlich. Genauso wie die Kinder in der Schule müssen auch die Feuerwehrleute den Ernstfall proben. In Fröndenberg hat die Freiwillige Feuerwehr am Wochenende geübt. Und zwar an der Gemeinschaftsgrundschule. Dazu haben sich die Leiter der Feuerwehr ein Unglück ausgedacht. Die gespielte Situation: An der Schule gab es einen Leseabend mit Eltern und Kindern. Dabei ist eine Fritteuse explodiert. Mehrere Kinder waren verletzt und die Eltern in Panik. Damit die Situation echt wirkt, haben echte Menschen mitgespielt. Sie haben zum Beispiel um Hilfe gerufen. Und sie wurden so geschminkt, dass sie verletzt aussahen. Die Feuerwehrleute haben von der Übung nichts gewusst. Obwohl sie überrascht waren, haben sie in den meisten Situationen aber genau richtig gehandelt. Ein paar kleine Fehler waren dabei. Aber genau dafür gibt es solche Übungen. So konnten die Feuerwehrleute lernen, unter Druck zu handeln. Und bei der nächsten Übung oder bei einem echten Unglück machen sie alles noch besser.