Feuerwehr: Standort West „noch nicht in Stein gemeißelt“

dzHintergrund

Langschede

, 14.01.2019, 18:34 Uhr / Lesedauer: 1 min

Sollte sich die Politik für das Gelände von Haus Schoppe als alternativen Standort für die künftige Feuerwache West entscheiden, müsste im Zuge des neu aufzustellenden Brandschutzbedarfsplanes „eine zusätzliche Analyse eingeholt werden“, sagt Ordnungsamtsleiter Christoph Börger.

Die Firma Orgakom hatte im vergangenen Jahr ein Standortkonzept erarbeitet. Dabei ging es vor allem darum, dass bei Feuerwehreinsätzen die vorgeschriebenen Hilfsfristen auch von neuen Standorten aus eingehalten werden können.

Während der Standort für die neue Wache Ost in Stentrop feststehe, weil die Stadt ein eigenes Grundstück nutzen kann, sei der Standort West „noch nicht in Stein gemeißelt“, räumt Börger ein. Bisher wird ein Areal am Schürenfeld favorisiert. Für einen Feuerwehrstandort bei Haus Schoppe müssten sich „Fläche, Größe und Topographie“ besser oder ebenso gut eignen, so Börger.

Aktuell befassen sich die Gutachter von Orgakom und die Fröndenberger Feuerwehrführung mit dem ebenfalls neu zu erstellenden Fahrzeugkonzept. Er hoffe, so Christoph Börger, dass im ersten Halbjahr 2019 der Feuerwehrplan beschlossen wird.

Lesen Sie jetzt