Feuerwehr Menden vermutete eingeschlossene Personen im Keller - Großeinsatz in Grundschule

Feuerwehreinsatz

Die Feuerwehr in Menden erhielt am Samstag das Alarmierungswort „Menschenrettung“ und rückte mit großer Stärke zum Einsatz in der Grundschule in Schwitten aus. Die schlimmsten Befürchtungen bestätigten sich nicht.

Menden

14.07.2019, 09:17 Uhr / Lesedauer: 1 min
Feuerwehr Menden vermutete eingeschlossene Personen im Keller - Großeinsatz in Grundschule

Die Feuerwehr Menden rückte am Samstag, 13. Juli, mit einem Großaufgebot zu einem Einsatz in der Grundschule Schwitten aus. Im Keller einer in die Schule integrierten Wohnung war ein Feuer ausgebrochen. © Feuerwehr Menden

Am Samstagmittag rückte die Feuerwehr Menden in den Ortsteil Schwitten aus, hier war ein Kellerbrand gemeldet worden, zwei Personen sollten sich noch im Gebäude befinden.

Personen zur Kontrolle ins Krankenhaus gebracht

Zum Glück bestätigte sich die Meldung der eingeschlossenen Personen nicht, sie hatten das Gebäude bereits vor dem Eintreffen der Feuerwehr verlassen können, mussten aber zur Kontrolle in ein Krankenhaus gebracht werden.

Jetzt lesen

Die Einsatzkräfte bekämpften derweil den Brand im Kellerbereich des in die Grundschule integrierten Wohnbereichs. Hier hatte eine Kühltruhe Feuer gefangen und sorgte für eine starke Rauchentwicklung.

Wasserleitung durch das Feuer beschädigt

Durch das Feuer wurde eine Wasserleitung beschädigt, deshalb musste die Zugangstür der Grundschule aufgebrochen werden, um den Hauptwasserhahn zu sperren, wie die Feuerwehr Menden weiter mitteilt.

Wegen des ursprünglichen Einsatzstichwortes „Menschenrettung“ wurden die 60 Einsatzkräfte der Einheiten Feuerwache, Schwitten, Bösperde und Halingen mittels Sirene zum Einsatz gerufen. Das Ordnungsamt der Stadt Menden sowie die Polizei und der Bereitschaftsdienst waren ebenfalls vor Ort.