Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Seit Jahresbeginn fährt Felix Happke wieder für den RSV Unna - und das gleich äußerst erfolgreich. Vom Profi-Team Sauerland gekommen legte er gleich einen Sieg hin - in Holland.

Unna

, 11.01.2019 / Lesedauer: 3 min

Beim Sechs-Tage-Rennen in Rotterdam fuhr er prompt an der Seite seines Partners Moritz Augenstein den ersten Sieg ein.

Die vergangenen beiden Jahren im Profiteam Sauerland NRW verliefen nicht wie gewünscht für das Eigengewächs des RSV Unna. Umso überraschender nun sein Einstieg und die Rückkehr zum Stammverein.

Es fing schlecht an für Felix Happke und seinen Partner Moritz Augenstein. Als es zum finalen Sprint in der Jagd ging, sprang Happke in aussichtsreicher Position die Kette herunter. Damit landete das Team am Ende des ersten Tages auf dem vierten Platz.

Am zweiten Renntag dann der erste Paukenschlag: Mit einem ersten Sieg im Jagdrennen setzten sich die beiden im Spitzentrio fest. Ein Erfolg, der bei dieser starken internationalen Konkurrenz nicht erwartet werden konnte. Mit den Siegen in der vierten und fünften Nacht führten Happke und Augenstein vor der letzten Nacht.

Start bei den „Six-Days“ in Bremen

„Heute war es ein wenig kribbelig. In der Jagd rutschte ein Fahrer von oben runter in mein Rad und schoss mich ab. Zum Glück ist nichts passiert und ich konnte weiter fahren.“ Der Erfolg sorgt dann aber schnell für Neider. „Wir hatten am Ende Stress mit dem bis dahin führenden holländischen Team. Sie warfen meinem Partner vor, er hätte sie beim Ausscheidungsfahren behindert. Sie drohten uns gar, uns am kommenden Tag abzuräumen.“

Die Kommissäre nahmen vor der letzten Nacht alle Fahrer zur Seite und drohten, für den Fall unsportlichen Verhaltens, mit einem sofortigen Ausschluss. Dies zeigte Wirkung und es wurde fair zu Ende gefahren. „In der Jagd haben wir uns dann auf unsere Sprintstärke konzentriert und darauf geachtet, dass die Zweitplatzierten keinen Rundengewinn einfahren konnten. Das ist uns auch gut gelungen. Am Ende drehten wir die Siegerrunde. Ein schönes Gefühl, der Erfolg tut gut.“

Bereits seit gestern ist Happke wie auch Lucas Liß beim Sechstage-Rennen in Bremen an den Start. Dort startet Happke im Team mit dem starken Belgier Arne de Groote.

Schlagworte: