Fahndung nach mutmaßlichem Vergewaltiger: Frau meldet sich

Nach dem Fahndungsaufruf nach einem mutmaßlichen Vergewaltiger im Kreis Unna hat sich den Ermittlern zufolge ein weiteres Opfer gemeldet. Die 16-Jährige schilderte ebenfalls ein Sexualdelikt, das sich bereits am vergangenen Freitag ereignet haben soll, wie die Polizei am Donnerstag erklärte. Der vorbestrafte Tatverdächtige war am Morgen noch auf der Flucht. Die Ermittler setzten Hubschrauber und einen Spürhund bei der Fahndung ein.

15.08.2019, 11:03 Uhr / Lesedauer: 1 min

Mit einem Foto sucht die Polizei einen 24-Jährigen, der in der Nacht zum Sonntag in Bergkamen eine 21 Jahre alte Bekannte auf einer Wiese vergewaltigt haben soll. Der Mann nimmt nach Angaben der Staatsanwaltschaft am Rückfallprogramm „Kurs“ („Konzeption zum Umgang mit rückfallgefährdeten Sexualstraftätern“) teil.

Bereits 2012 als Jugendlicher war der Gesuchte wegen einer Vergewaltigung im Kreis Coesfeld zu einer Jugendhaftstrafe verurteilt worden, die er auch verbüßt habe.

Das Programm richtet sich an rückgefallgefährdete Sexualstraftäter nach ihrer Haftentlassung. Zur Zeit werden in NRW 1082 Probanden betreut, meist für fünf Jahre. Das Konzept könne je nach Einzelfall von Hilfestellungen bei der Resozialisierung bis hin zu enger Begleitung reichen, sagte ein Sprecher des Landeskriminalamtes. 2460 Menschen haben das Programm durchlaufen.

Eine mögliche Rückfalltat könne nie gänzlich ausgeschlossen, aber deutlich reduziert werden, betonte der Sprecher. Belegt sei eine Rückfallquote von etwa drei Prozent.

Weitere Meldungen
Meistgelesen