Explosion auf Fest: Bratpfanne war doppelwandiger Eigenbau

09.09.2019, 19:59 Uhr / Lesedauer: 1 min

Bei den Ermittlungen zur tödlichen Explosion einer riesigen Bratpfanne in Nordrhein-Westfalen ist die Polizei vorangekommen. Bei der Bratpfanne handele es sich um einen doppelwandigen Eigenbau mit einem Zwischenraum, der eine bessere Wärmeverteilung ermöglichen sollte. Die Pfanne sei aufgeplatzt und es sei eine heiße Flüssigkeit aus dem Zwischenraum, vermutlich Öl, herausgeschleudert worden in die Flamme unter der Pfanne. Ähnlich wie bei einem Autovergaser habe dieses explosive Gemisch gezündet. Nach der Explosion bei einem Dorffest ist eine Frau gestorben.

Weitere Meldungen
Meistgelesen