Evangelische Kirche sagt „Willkommen“ auf Arabisch

Was soll der Hahn auf dem Kirchturm, warum stehen Kerzen im Gotteshaus? Christliche Symbole kennt nicht jeder. Aber Gemeinden haben Kontakt zu Andersgläubigen. Um zu informieren, gibt es einen Führer der evangelische Kirche - zunächst auf Arabisch und Englisch.

05.08.2019, 14:42 Uhr / Lesedauer: 1 min
Evangelische Kirche sagt „Willkommen“ auf Arabisch

Eine Figur eines betenden Engels steht in Düsseldorf vor der evangelischen Johanneskirche. Foto: Martin Gerten/Archivbild

Die Evangelische Kirche im Rheinland hat einen Kirchenführer auf Arabisch veröffentlicht. Die 40 Seiten dicke Broschüre „Willkommen in der Evangelischen Kirche“ vermittele ein Grundwissen über verschiedenen Bestandteile eines Kirchengebäudes, erklärte die Kirche in Düsseldorf.

Auf Deutsch und Arabisch wird erläutert, was es mit Altar, Taufbecken, Orgel, Kerzen oder dem Hahn auf dem Dach auf sich hat. Das in 16 Kapitel aufgeteilte Bändchen im Hosentaschen-Format informiert auf Arabisch und auf Deutsch. Diese Ausgabe hat eine Auflage von 4000 Exemplaren. Von einer weiteren mit englischen und deutschen Texten wurden 1000 gedruckt. Im nächsten Jahr sind Ausgaben auf Farsi und Türkisch geplant.

Das Heft könne verwendet werden, wenn Menschen mit arabischer Sprache in Kontakt zur Kirche kämen, sagte ein Sprecher. Das reiche von Kirchenbesuchen in Urlaubsorten oder am neuen Wohnort über Sprachkurse bis hin zur Flüchtlingsarbeit von Gemeinden. Der oberste Repräsentant der rheinischen evangelischen Kirche, Präses Manfred Rekowski, betonte, „für ein friedliches Zusammenleben ist es wichtig, voneinander zu wissen“.

Vorreiter des Projekts war die Evangelische Kirche von Westfalen, die vor mehreren Jahren einen vergleichbaren Kirchenführer herausgebracht hatte. Der Band sei unter anderem für Besuchergruppen, die kirchliche Flüchtlingsarbeit oder auch für Eltern muslimischer Kinder in evangelischen Kindergärten gedacht.

Weitere Meldungen
Meistgelesen