Esprit reagiert auf schlechte wirtschaftliche Situation

Der tief in die roten Zahlen gerutschte Modekonzern Esprit plant einen tiefgreifenden Umbau. Vorgesehen sei etwa die Schließung von unrentablen Läden und die Verschlankung der Organisation, kündigte das Unternehmen am Montag in Hongkong an. So sei geplant, die Zahl der Beschäftigten außerhalb der Läden um rund 40 Prozent zu verringern. Das Management des Unternehmens sei bereits mehr als halbiert worden. Nähere Angaben zu möglichen Einschnitten in Deutschland machte das Unternehmen nicht. Zunächst müssten die Gespräche mit den Betriebsräten abgewartet werden, hieß es.

26.11.2018, 12:39 Uhr / Lesedauer: 1 min
Esprit reagiert auf schlechte wirtschaftliche Situation

Eine Verkäuferin reicht in einem Esprit-Store eine gepackte Einkaufstasche über die Kasse. Foto: Daniel Naupold/Archiv

Esprit beschäftigt in Deutschland rund 2800 Vollzeit-Mitarbeiter, davon knapp 1600 in den Geschäften und 1200 in der Verwaltung. Hierzulande betreibt der Modekonzern mit Firmensitz im nordrhein-westfälischen Ratingen und Börsennotierung in Hongkong noch 140 eigene Läden. Das Modeunternehmen, das in Europa mit Schwerpunkt in Deutschland aktiv ist, will sich künftig verstärkt auf China konzentrieren. Esprit kämpft wie viele Modehändler mit einem schwierigen Marktumfeld sowie zahlreichen hausgemachten Problemen.

Weitere Meldungen
Meistgelesen