Erstes Panzerfahrzeug „Survivor R“ steht zum Einsatz bereit

Es soll bestmöglichen Schutz im Kampf gegen schwer bewaffnete Terroristen und Rockerkriminalität bieten: Fortan erweitert das Panzerfahrzeug „Survivor R“ den Fahrzeugpark der Sondereinsatzkommandos in Nordrhein-Westfalen. In NRW ist es das erste Fahrzeug seines Typs, in Sachsen und Berlin sind Einheiten bereits mit solchen Fahrzeugen ausgestattet.

17.12.2018, 16:29 Uhr / Lesedauer: 1 min

Das 17,5 Tonnen schwere Fahrzeug des Herstellers Rheinmetall kostet samt Sonderausstattung rund 1,2 Millionen Euro und ersetzt den alten, aus dem Jahr 1979 stammenden Vorgänger. Dieser genügte heutigen Einsatzansprüchen nicht mehr. Welche Extras das Fahrzeug dem Einsatzkommando genau bietet, soll der Öffentlichkeit aus sicherheitsrelevanten Gründen nicht preisgegeben werden, hieß es im Innenministerium.

Eine Planung für die Ausstattung mit weiteren Fahrzeugen dieses Typs gebe es derzeit nicht, sagte ein Sprecher des Innenministeriums anlässlich der Vorstellung am Montag in Essen. Auch sei kein Einsatz mit dem Fahrzeug geplant, es stehe „auf Abruf“ bereit.

Das „Survivor R“ verfügt über einen 340 PS starken Motor, ist teilweise vergittert und gegen Minen und Sprengsätze mit einer Kabine aus Panzerstahl geschützt. Es kann eine Geschwindigkeit von bis zu 100 Stundenkilometer erreichen. Zudem verfügt das Fahrzeug über geschützte Reifen und eine Schutzbelüftungsanlage gegen atomare, biologische und chemische Kampfstoffe.

Weitere Meldungen
Meistgelesen