Erstes Bundesliga-Derby Düsseldorf-Köln seit 1997

Beim Aufeinandertreffen zwischen Düsseldorf und Köln, dem ersten rheinischen Bundesliga-Derby seit 1997, steht Gästetrainer Beierlorzer unter Druck. Die Polizei ist bei dem Hochrisiko-Spiel am Sonntag mit einem Großaufgebot im Einsatz.

03.11.2019, 01:50 Uhr / Lesedauer: 1 min
Erstes Bundesliga-Derby Düsseldorf-Köln seit 1997

Kölns Trainer Achim Beierlorzer jubelt nach dem Schlusspfiff. Foto: Marius Becker/dpa

Achim Beierlorzer steht im rheinischen Bundesliga-Derby unter Druck. Der Trainer trifft mit dem 1. FC Köln heute zum ersten Nachbarschafts-Duell bei Fortuna Düsseldorf seit 1997 an. Beierlorzers Team liegt vor der Partie nur auf dem Relegationsrang und war zuletzt am Dienstag gegen den Viertligisten Saarbrücken aus dem DFB-Pokal ausgeschieden.

Die Polizei hat das Derby als Hochrisiko-Spiel eingeordnet. Etwa 1500 Polizisten seien dazu in Düsseldorf im Einsatz, teilte die Polizei am Donnerstag mit. Fortuna Düsseldorf werde zusätzlich deutlich über 1000 Ordner stellen, sagte ein Vereinsvertreter. Im Vorfeld seien laut Polizei bereits einschlägig bekannte Gefährder aufgesucht und gewarnt worden. Jeweils bis zu 30 gewaltbereiten Störern sei verboten worden, das Stadion und Teile des Stadtgebiets zu betreten, so die Polizei

Die Bundespolizei kündigte am Samstag erhöhte Präsenz an den Bahnhöfen in Köln und Düsseldorf an. Das Mitführen und Abbrennen von Pyrotechnik sei nach Angaben der Bundespolizei strafbar und werde „konsequent verfolgt“.

Im zweiten Sonntagsspiel empfängt der FC Augsburg den FC Schalke 04. Schalke war zuletzt drei Spiele ohne Sieg.

Weitere Meldungen