Ermittler werten Auto-Attacke als versuchten Mord

Ein junger Mann aus Nordrhein-Westfalen soll im Campingurlaub an der niedersächsischen Nordseeküste einen 30-Jährigen absichtlich mit einem Auto umgefahren haben. Nach der Attacke in Hooksiel im Kreis Friesland ermittelt die Polizei gegen den 23-Jährigen wegen versuchten Mordes und anderer Delikte. Eine Richterin habe gegen den Mann einen Untersuchungshaftbefehl erlassen, teilte die Polizei am Donnerstag mit.

15.08.2019, 17:43 Uhr / Lesedauer: 1 min

Unter Auflagen kam der 23-Jährige aber vorerst wieder auf freiem Fuß, muss sich aber täglich bei der Polizei in seinem Heimatort zu melden. Woher genau aus NRW der junge Mann stammt, blieb zunächst unklar.

Er wird verdächtigt, den 30-Jährigen - der ebenfalls aus NRW kommt - am Dienstag absichtlich umgefahren und verletzt zu haben. Der mutmaßliche Täter war nach der Attacke am Dienstag auf dem Parkplatz des Campingplatzes geflüchtet, ohne sich um den Verletzten zu kümmern. Beide Männer waren Urlaubsgäste an der Nordsee. Der 30-Jährige kam in ein Krankenhaus, Lebensgefahr bestand nicht.

Der 23-Jährige wurde wenig später festgenommen und gab zu, das Auto gefahren zu haben, obwohl er keinen Führerschein besitzt und betrunken war. Ein Atemalkoholtest ergab einen Wert von 1,88 Promille.

Weitere Meldungen
Meistgelesen