Erhebliche Mängel festgestellt

Brandschutz

Die Bewohner mussten die Häuser innerhalb von Stunden verlassen. Die Behörden hielten es für zu gefährlich, sie auch nur noch eine weitere Nacht dort verbringen zu lassen.

19.06.2019, 16:32 Uhr / Lesedauer: 1 min

Die Stadt Bergkamen hat die beiden Häuser an der Töddinghauser Straße am 14 . Mai für unbewohnbar erklärt und innerhalb weniger Stunden komplett räumen lassen. Hintergrund war ein Brand im benachbarten ehemaligen Einkaufszentrum „Turmarkaden“, das komplett leer steht und jetzt abgerissen werden soll. Die Feuerwehr hatte festgestellt, dass sich Brandrauch und giftiges Kohlenmonoxid (CO), die über eine Verbindung zwischen den Kellern in die Häuser gelangt waren, in kurzer Zeit über alle Etagen bis in die Wohnungen hinein verteilte.

Eine Untersuchung durch die Bergkamener Bauordnung und die Brandschutzstelle des Kreises Unna ergab erhebliche Mängel beim Brandschutz. Sie kamen zu dem Schluss, dass sich gifte Rauchgase und CO bei einem Brand irgendwo in den Häusern innerhalb von Minuten auch in allen Wohnungen ausbreiten.

Jetzt lesen

Konstruktion der Häuser und Umbauten verantwortlich

Verantwortlich dafür sind neben der Konstruktion der Häuser mit durchgehenden Müll- und Belüftungsschächten eine ganze Reihe von Umbauten, die im Laufe der Jahre in den Wohnungen vorgenommen wurden. Unter anderem wurden Lüftungsschächte angebohrt, um Kabel und Leitungen zu ziehen. Der Leiter der Bergkamener Bauordnung sprach davon, dass die Schächte regelrecht „perforiert“ seien.

Die Hausverwaltung, die ihr Amt erst vor wenigen Monaten übernommen hat, schaltete daraufhin den eigenen Brandsachverständigen ein, der die Einschätzung der Behörden bestätigte. Er bekam die Aufgabe, einen Sanierungsplan für die Häuser zu erarbeiten.

Lesen Sie jetzt