Ergster Kreisel wird Thema im Landtag - wie sich Ganzke für das Thema einsetzen will

dzVerkehrschaos in Ergste

Die Einmündung der Ruhrtalstraße in die Letmather Straße ist ein Dauerthema nicht nur für Ergster. Bürger wollen einen Kreisel an dem Autobahn-Zubringer. Jetzt soll das Thema in den Landtag.

Ergste

, 31.08.2019, 12:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Die Kreuzung unterhalb der JVA ist derzeit ein beliebtes Ausflugsziel. Neben Mitgliedern der Initiative „Kreisel jetzt“, reisten Journalisten und Politiker in den vergangenen Tagen dorthin. Zu sehen gibt es dort Stau, vor allem im Berufsverkehr.

Am Donnerstag traf sich Hartmut Ganzke, Landtagsabgeordneter der SPD, mit Vertretern der örtlichen SPD am Knotenpunkt Letmather Straße/Ruhrtalstraße.

„Ich kann sehr gut verstehen, dass die Ergster Bürgerinnen und Bürger die Situation mehr als ärgert“, so Ganzke. „Die von Straßen NRW und Deges in Aussicht gestellte Realisierung des Kreisverkehrs erst in der zweiten Jahreshälfte 2020 ist mehr als unbefriedigend.“

Umleitung beim B-236-Ausbau verstärkt den Stau

Schon jetzt staut es sich an der Kreuzung. Die Initiative und mit ihr wohl viele Ergster befürchten aber, dass sich dieser Stau noch verstärkt, wenn im Jahr 2020 die B 236 tatsächlich ausgebaut wird. Denn die Umleitungen führen über die nahe Autobahnauffahrt in Ergste, wenn der Schwerter Autobahnzugang gesperrt ist.

Eigentlich ist der Kreisverkehr, der zumindest für einen etwas besseren Verkehrsfluss sorgen soll, bereits politisch beschlossen und finanziell abgesichert.

Viele Anwohner fordern deshalb: Der Kreisverkehr solle noch vor dem B236-Ausbau fertiggestellt werden, um das komplette Verkehrschaos zu verhindern.

Das sieht Ganzke auch so: „Dies steht im krassen Gegensatz zu der Aussage des Verkehrsministers Wüst von vor einem Jahr, wo die Realisierung noch mit höchster Priorität vorangetrieben werden sollte.“

Ganzke kündigt eine Kleine Anfrage an

Ganzke kündigte deshalb eine Kleine Anfrage an die Landesregierung an. Außerdem wolle er das Thema in den Verkehrsauschuss des Landtages tragen. Die Schwerter SPD stimmte dem Landtagsabgeordneten zu. „Die Bürger im Schwerter Süden brauchen eine klare Aussage über einen verbindlichen Zeitplan“, ergänzte Angelika Schröder.

Straßen NRW: Kein Baubeginn vor 2020 möglich

Die Initiative für den Kreisel, die personell eng mit der örtlichen CDU verwoben ist, sammelte bereits 2000 Unterschriften für den Ausbau und war zuletzt beim NRW-Verkehrsminister Hendrik Wüst (CDU) vorstellig. Bislang aber ohne zählbaren Erfolg. Denn die Deges will auf keinen Fall, dass sich beide Baumaßnahmen überschneiden.

Jetzt lesen

Straßen NRW hatte in der vergangenen Woche auf Anfrage der Ruhr Nachrichten bestätigt, dass man noch nicht alle vorbereitenden Arbeiten für den Ausbau erledigt habe und deshalb ohnehin nicht vor Mitte 2020 anfangen könnte. Bis dahin soll nach jetzigem Stand aber auch mit dem Ausbau der B236 begonnen werden.

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Urteil zur Blitzer-Praxis

Sind Knöllchen vom Superblitzer an der A45 in Hagen-Garenfeld jetzt Makulatur?

Hellweger Anzeiger Gefahr im Herbst

Wildunfälle in Schwerte – Hier muss ich aufpassen, das muss ich im Schadensfall wissen

Hellweger Anzeiger Behelfsbrücke kommt

Talbrücke Block Heide (A1) in Schwerte wird abgerissen: Fünf Jahre Engpass und Baustelle

Meistgelesen