Erdbeben in Frankreich - Reaktoren heruntergefahren

11.11.2019, 21:59 Uhr / Lesedauer: 1 min

Bei einem Erdbeben in Südfrankreich sind mindestens vier Menschen verletzt worden, einer von ihnen schwer. Das berichten die Präfekturen der Départements Ardèche und Drôme. In dem Ort Teil westlich von Montélimar wurden Hunderte Häuser beschädigt, zwei Kirchtürme drohen einzustürzen, berichtet Franceinfo. Laut der US-Erdbebenwarte USGS hatte das Beben eine Stärke von 4,8. Der Energiekonzern EDF hat drei Reaktoren des Atomkraftwerks Cruas-Meysse vorrübergehend für Kontrollen heruntergefahren. Es habe keine Beschädigungen gegeben, doch es seien Vibrationen gemessen worden.

Weitere Meldungen