Einsatz der Kochprofis war vergebens - der „Pearde Kotten“ schließt Ende November

dzGastronomie in Brambauer

Trotz des Einsatzes von Fernsehköchen sind die Tage des „Pearde Kotten“ gezählt. Ende November schließt die Gaststätte. Daran konnte auch das „Krüstchen spezial“ nichts ändern.

Brambauer

, 07.11.2018, 16:35 Uhr / Lesedauer: 2 min

Es war im September vergangenen Jahres, da schauten Frank Oehler und Nils Egtermeyer, einem breiten Publikum bestens bekannt aus der RTL-II-Sendung „Die Kochprofis“, in der Brambauer Gaststätte „Pearde Kotten“ vorbei - auf Bitte von Dagmar und Sonja Weiß. Weil die Geschäfte schlecht liefen und das Ehepaar mit seinem Latein am Ende war, hatte es um die prominente Schützenhilfe gebeten.

Mit Kamerateam angereist

Drei Tage waren die Kochprofis samt Kamerateam vor Ort, stellten mit den Beiden die Speisekarte auf den Kopf, kreierten das „Krüstchen spezial“ und eine besondere Currysoße, um dem schleppenden Restaurant-Betrieb neuen Schwung zu verleihen. Alles umsonst, wie sich 14 Monate später herausstellt. Ende November macht der Anfang 2015 eröffnete „Pearde Kotten“ dicht.

Das bestätigte Dagmar Weiß am Mittwoch (7. November) auf Anfrage unserer Redaktion.

Wie die gelernte Köchin sagte, habe der Vermieter den Mietvertrag für die Gaststätte an der Wittekindstraße wegen Mietschulden nicht weiter verlängert: „Der Vermieter spielt einfach nicht mehr mit.“ Schulden beim Vermieter, bei der Bank und der Versicherung waren auch der Grund, warum sich das Ehepaar Weiß überhaupt an die Kochprofis gewendet hatte.

Fernsehsendung im Januar

Anfang Januar wurde die Sendung ausgestrahlt, und in der Folgezeit sah es so aus, als würde das Ganze auch Früchte tragen. „Wir hatten seitdem schon Gäste aus Dortmund, Waltrop und sogar aus Recklinghausen“, hatte Dagmar Weiß noch im Februar dieses Jahres gegenüber unserer Redaktion erklärt. Weil soviel los war, hatte das Ehepaar Weiß sogar noch eine Küchenhilfe eingestellt.

Jetzt lesen

Der Aufschwung hielt jedoch nicht allzu lange an. Wegen des heißen Sommers und des ohnehin schwierigen Standorts hätten immer weniger Gäste den Weg in den „Pearde Kotten“ gefunden, sagte Dagmar Weiß am Mittwoch: „Bis auf die Stammgäste, die uns nach wie vor die Treue halten.“ Doch mit denen allein lässt sich das Restaurant halt nicht wirtschaftlich führen. Was Dagmar Weiß, gebürtige Sauerländerin und seit Jahrzehnten in der Gastronomie unterwegs, sehr bedauert: „Wir haben hier soviel Herzblut reingesteckt.“

Küche schließt eher

Wer das unter Anleitung der Fernsehköche Frank Oehler und Nils Egtermeyer für den „Pearde Kotten“ kreierte „Krüstchen Spezial“ oder aber die Curry-Soße probieren will, hat dazu noch bis zum 16. November Zeit. „Dann schließen wir die Küche“, sagte Dagamar Weiß. Der Schankbetrieb wird Ende des Monats eingestellt. Dann soll es auch noch eine kleine Abschiedsfeier für die Stammgäste geben.

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Meinung am Mittwoch

Kein Wettstreit bei drei Schulneubauten: Warum will Lünen nicht die beste Lösung?

Hellweger Anzeiger Kurt-Schumacher-Straße

Warten auf den „Neuen“: Im früheren Dom Portugues öffnet sich die Tür später als geplant

Meistgelesen