Eine leere Tafel

27.12.2018 / Lesedauer: 2 min
Eine leere Tafel

Im Gemeindehaus konnte bis jetzt immer genug Essen verteilt werden. © Marcel Drawe

Essen nicht wegwerfen, sondern an bedürftige Leute verteilen: So funktioniert die „Tafel“. Das ist ein Verein, der Menschen hilft, die selbst kaum Geld für Lebensmittel haben. Dafür bekommen die Tafeln in Deutschland von Bäckereien oder Supermärkten Essen, dass nicht mehr verkauft werden kann, aber auch noch nicht schlecht ist. Würde es nicht bei den Tafeln landen, würde dieses Essen weggeworfen.

Auch im Kreis Unna ist die Tafel aktiv. In Holzwickede wird normalerweise ein Mal in der Woche das Gemeindehaus an der Goethestraße beliefert. Dann verteilen dort Freiwillige die Waren an die Hilfesuchenden. Damit ist nun aber Schluss: Die Tafeln verdienen kein Geld und sind auf Spenden und auch Unterstützung durch die Politik angewiesen.

Die Politiker in Berlin haben nun aber ein Gesetz beschlossen, das es für die Tafeln teurer macht, ihre Mitarbeiter zu bezahlen. Deshalb kann die Tafel im Kreis Unna viele Fahrer nicht mehr beschäftigen. Die fehlen nun wiederum, um die Lebensmittel zum Beispiel von Unna nach Holzwickede zu bringen. Deshalb muss die Ausgabestelle der Tafel in Holzwickede vorerst zu bleiben, bis eine Lösung für das Problem gefunden wird.

Meistgelesen