34-Jährige gibt ihrer kleinen Tochter starke Schmerzmittel

Gerichtsprozess

Eine Mutter gibt ihrer Tochter im Kleinkindalter regelmäßig Methadon - angeblich, weil das Mädchen Schlafstörungen hat. Unter Tränen berichtete die Frau im Gerichtssaal von den Geschehnissen.

Münster

16.12.2019, 18:15 Uhr / Lesedauer: 1 min
34-Jährige gibt ihrer kleinen Tochter starke Schmerzmittel

Methadon ist ein synthetisches Opioid und kann bei Einnahme gefährliche Nebenwirkungen mit sich bringen - besonders bei Kindern. © dpa

Unter Tränen hat eine 34-jährige Frau vor dem Landgericht Münster gestanden, ihrer Tochter regelmäßig das starke Schmerzmittel Methadon verabreicht zu haben. Die Angeklagte ist wohl selbst seit vielen Jahren abhängig von Medikamenten und soll auch während der Schwangerschaft im Jahr 2015 regelmäßig Schmerzmittel eingenommen haben.

Nach der Geburt ihrer Tochter habe sich sehr schnell herausgestellt, dass sich das Mädchen nur verzögert entwickelte. Unter anderem habe das Mädchen so gut wie nie durchgeschlafen, sagte die Steinfurterin den Richtern. Deshalb habe sie im März 2019 damit begonnen, dem Kind täglich Methadon zu geben.

Drogenersatz bei Heroinentzug

Methadon ist hochwirksam, wird zur Drogenersatztherapie etwa von Heroinsüchtigen benutzt und kann selbst süchtig machen. Die Medikamentengabe war bei einem Krankenhausaufenthalt des Kindes in Münster festgestellt worden. Die Ärzte hatten wegen einer Lungenentzündung eine Urinprobe genommen und untersucht. Die Anklage lautet auf Misshandlung von Schutzbefohlenen.

dpa

Lesen Sie jetzt
Meistgelesen