Einbrecher kriechen durch Wanddurchbruch in die Sparkassenfiliale Schwerte-Geisecke

Anschlag auf Geldautomaten

Bereits auf den fünften Geldautomaten der Sparkasse innerhalb weniger Monate hatten es Kriminelle am Wochenende abgesehen. Sie hinterließen auch großen Schaden in einem Blumengeschäft.

Geisecke

, 05.08.2019, 15:22 Uhr / Lesedauer: 2 min
Einbrecher kriechen durch Wanddurchbruch in die Sparkassenfiliale Schwerte-Geisecke

Vom Lager des Blumengeschäfts Blattwerk flexten die Täter ein Loch in die Wand, um an die Rückseite des Geldautomaten der Sparkassen-Filiale zu kriechen. © Reinhard Schmitz

Hinweise auf ihren Bauchumfang haben die Kriminellen zurückgelassen, die es am Wochenende auf den Geldautomaten der Sparkassen-Filiale in Geisecke abgesehen hatten. Vom angrenzenden Lager des Blumengeschäftes Blattwerk haben sie ein mittelgroßes Loch in die Wand gestemmt, um zur Rückseite des Geldautomaten zu kriechen. Diesen bearbeiteten sie - so die Polizei - ebenfalls mit einer Trennscheibe.

Lange Schnitte waren in dem Metallgehäuse zu erkennen, dessen Wandung bereits teilweise aufgebogen war. „Aber dann haben die Täter es eingestellt“, sagt der Sprecher der Sparkasse Schwerte, Stefan Knoche. Entweder sei es ihnen zu mühsam gewesen oder sie seien gestört worden, vermutet er.

Es könnte aber auch sein, dass ihnen einfach der Strom ausgegangen ist. Jedenfalls war der Schutzschalter herausgesprungen, so dass auch die anderen Geräte in der Filiale am Montagmorgen ohne Spannung waren. Ob ein Defekt an der Flex oder Überlastung die Sicherung ausgelöst haben könnte, kann aber nur spekuliert werden.

Einbrecher kriechen durch Wanddurchbruch in die Sparkassenfiliale Schwerte-Geisecke

Großer Schaden entstand beim Durchtrennen der Wand auch in dem Lager des Blumengeschäfts Blattwerk. Die Ware in beiden Räumen ist über und über mit grauem Baustaub bedeckt. © Reinhard Schmitz

Tatsache ist, dass Blumenhändlerin Ilona Schipplik den Schaden entdeckte, als sie am Montagmorgen gegen 8 Uhr ihr Geschäft aufschloss. Glücklicherweise ist das Ladenlokal nicht direkt mit den beiden Lagerräumen verbunden, die von den Staubwolken total verwüstet sind. „Der Schaden ist immens“, sagt die Inhaberin. „Daumendick eingedreckt“ sei das Dekomaterial von Kerzen über Ledertaschen bis zu hochwertigen Gläsern, die teils schon für das Weihnachtsgsgeschäft eingekauft worden waren.

Einbrecher bohrten vor drei Wochen schon mal ein Loch

An der Hintertür des Lagers sind die Hebelspuren deutlich sichtbar, die die Täter mit roher Gewalt verursachten. Vor drei Wochen - so Ilona Schipplik - sei schon einmal in ihr Lager eingebrochen worden: „Da haben sie an anderer Stelle nur ein kleines Loch in die Wand gebohrt.“ Ob man testen wollte, wie massiv das Material ist? Auf jeden Fall wurde viel Schaden an der Ware angerichtet. Regale mit schweren Kerzen wurden grob aus der Wand gerissen.

Am Montagmittag hatten Techniker der Sparkasse die Stromversorgung der Filiale im Einkaufszentrum Zwischen den Wegen wieder hergestellt. Selbstbedienungsterminal und Kontoausdrucksdrucker seien seit 14.20 Uhr wieder betriebsbereit, meldete das Geldinstitut auf Facebook.

Auf den Geldautomaten müssen die Geisecker allerdings vorerst verzichten. „Er ist Schrott“, sagt Stefan Knoche: „Wir bemühen uns, ihn so schnell wie möglich zu ersetzen.“ Allerdings hatte die häufigen Anschläge auf Geldautomaten die Lieferzeiten zuletzt verlängert.

In Ergste hatte die Sparkasse zehn bis zwölf Wochen auf Ersatz warten müssen. Deshalb wird geprüft, ob für die Bargeldversorgung in Geisecke möglicherweise ein Leihgerät beschafft werden kann. Auch wenn dann in Kauf genommen werden muss, dass dieses nur Auszahlungen, aber keine Einzahlungen vornehmen kann.

Im Einkaufszentrum Geisecke häufen sich die Einbrüche

„Was ist hier nur los?“, fragt sich Blumenhändlerin Ilona Schipplik. Sie wurde in letzter Zeit bereits viermal Ziel von Einbrechern. Neben den beiden Fällen in ihrem Lager wurde zweimal auch ihr Geschäft von den Kriminellen heimgesucht. Am Gründonnerstag waren sie durch das Dach gekommen, Ende 2018 waren zuvor die Schaufensterscheiben eingeworfen worden. Außerdem erinnert sie daran, dass noch vor einer Woche der benachbarte Rewe-Getränkemarkt ungebetenen Besuch bekam.

Auch die Anschläge auf Geldautomaten häufen sich in Schwerte besorgniserregend. In Westhofen wurde Ende November ein Gerät gesprengt, später in Ergste zwei Automaten und ein weiterer in Villigst aufgeflext. Und noch vor wenigen Wochen fuhren Unbekannte mit einem Geländewagen durch die Tür der Commerzbank an der Rathausstraße, um eine Gasflasche hereinzutragen. Sie wurden aber von einer Vernebelungsanlage vertrieben.

Jetzt lesen

Die Polizei fragt: Wer hat Verdächtiges bemerkt? Sie geht davon aus, dass die Tat sich in der Nacht zu Sonntag ereignet hat. Hinweise werden erbeten an die Wache in Schwerte, Tel (02304) 921-3320 oder (02304) 921-0.
Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Ehemaliger Aldi-Markt

Warum kein Bio-Supermarkt in den alten Aldi am Senningsweg in Schwerte einziehen darf

Hellweger Anzeiger Gewalt-Prozess

Gutachter empfiehlt krankem Schwerter (35) Unterbringung in der geschlossenen Psychiatrie

Hellweger Anzeiger Straßenmusik in Schwerte

Keine Bands, keine Verstärker - Schwerte regelt Probleme, die man bislang nicht hat

Meistgelesen