Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Einblick in vergangene Zeiten

09.08.2018 / Lesedauer: 2 min
Einblick in vergangene Zeiten

Andreas Heidemann untersucht alte Dokumente. © UDO HENNES

Verträge, Zeugnisse, Briefe – früher gab es keine Computer, darum haben die Menschen alles per Hand aufgeschrieben. Auf so manchem Dachboden verbergen sich noch heute alte Dokumente von früher.

Einen ganzen Stapel solcher Papiere hat Andreas Heidemann Anfang des Jahres von einer Frau bekommen, deren Familie seit Jahrhunderten in der Landwirtschaft arbeitet und die einen eigenen Bauernhof besitzt. Sie selbst kann die alten Handschriften nicht lesen und möchte wissen, was in den Dokumenten steht.

Dafür fotografiert Andreas Heidemann jedes Papier einzeln ab, damit er es später auf einem Computerbildschirm vergrößern und die Worte entziffern kann.

Das älteste Stück Papier stammt aus dem Jahr 1759. Darin wird der Bauer aufgefordert, dass er gefälligst einen Wagen mit vier Pferden bereit halten soll, wenn ein Pferdegespann aus Werl auf dem Weg nach Unna bei ihm vorbeikommt. Dann wurden wohl die Wagen getauscht. Und die erschöpften Pferde bekamen eine Pause.

Daneben hat Andreas Heidemann aber auch Zeugnisse von früher gefunden. Auch vor 100 oder 200 Jahren gab es für die Kinder schon Noten wie sehr gut oder befriedigend.