Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Ein Golffahrer sorgt für Schrecken rund um das Cappenberger Pfarrheim

Ungebetener Gast

Ein Golffahrer hat am Samstagabend in Cappenberg für reichlich Aufsehen gesorgt – und für einen Einsatz der Polizei. Die Besucher einer Feier im Gemeindehaus hat er bedroht und beworfen.

Cappenberg

, 19.07.2018
Ein Golffahrer sorgt für Schrecken rund um das Cappenberger Pfarrheim

Das Bischof-Vieter-Haus (Mitte) ist während einer privaten Feier Schauplatz eines ungewöhnlichen Vorfalls geworden.

Am nächsten Morgen erinnerten nur noch die klebrigen Flecken auf dem Autolack an die Vorkommnisse des vergangenen Abends. „Und überall lagen diese Dosen rum“, erzählt die Selmerin Nina Schäfer* (Name geändert). Sie hatte am Samstagabend mit etwa 60 Personen ihren Geburtstag im Cappenberger Pfarrheim gefeiert.

Im Laufe der Feier war es zu mehreren sonderbaren Ereignissen gekommen. Stets involviert: ein männlicher Golffahrer. Zuerst hätten ihn die zwei Kellner gesehen, die draußen eine Pause gemacht hätten, erzählt Schäfer. Der Fahrer habe in einigem Abstand zum Pfarrheim gehalten und den Beiden aus der Entfernung etwas zugerufen. Was genau, das hätten sie nicht verstanden.

Deshalb seien sie näher herangegangen. Als sie dann vor dem Auto standen, soll der Fahrer geschrien haben, er wolle sie „abknallen“. Zudem habe er ihnen eine Waffe ins Gesicht gehalten.

Polizei eingeschaltet

Auf Nachfrage hat die Kreispolizeibehörde Unna bestätigt, dass ihnen der Vorfall bekannt ist. Die Polizei informiert hat Michael Seiler* (Name geändert), der im Gespräch mit der Redaktion von einem ähnlichen Vorfall an diesem Abend berichtet hat.

Er saß kurz im Auto, als seine Tochter am Wagen klopfte und ihn eindringlich aufforderte, ihr sofort ins Pfarrheim zu folgen. Plötzlich hörte auch er, wie jemand seine Tochter erst als „Psychoschlampe“ beschimpfte und dann rief: „Ich knall euch ab!“ Dann brauste ein Golf an ihnen vorbei. Für Seiler war der Fall sofort klar: Er musste die Polizei rufen.

Golffahrer wirft mit Gegenständen

Während sie warteten, kehrte der Golffahrer laut Seiler noch einmal zurück, stieg aus und begann, Gegenstände durch die Gegend zu werfen. Trotz des Scheinwerferlichts konnten Seiler und seine Tochter die Person nicht klar erkennen, dafür aber etwas anderes: das Nummernschild. Das gab er an die Polizei weiter, die etwa 20 Minuten später mit Zivilfahrzeug und einer Hundeführerin vor Ort war.

„Am Abend haben sie die Vorwürfe ja sehr ernst genommen“, sagt Schäfer. Im Nachhinein aber habe sie sich mehr Informationen über den aktuellen Ermittlungsstand gewünscht. Zudem sei in den Tagen nach dem Geburtstag noch ein Pärchen auf sie zugekommen, dem auf dem Heimweg vom Geburtstag ähnliches widerfahren ist. Doch bei einem Besuch auf der Polizeiwache sei sie vertröstet worden. Sie solle warten, bis Michael Seiler vorgeladen wird. Aber wer war der Golffahrer und was wollte er?

Fahrzeughalter identifiziert

„Wir haben ja das Kennzeichen und damit einen Anhaltspunkt“, sagt Vera Howanietz von der Kreispolizeibehörde Unna. Mithilfe des Kennzeichens ist es der Polizei bereits gelungen, den Halter des Fahrzeugs zu identifizieren. Dennoch habe man „noch keine großartig neuen Erkenntnisse“, sagt sie. Es sei zudem unklar, ob es sich um eine echte Waffe gehandelt habe.

Am Sonntagmorgen wurde im Tageslicht dann auch sichtbar, womit der Mann um sich geworfen hat: Dosenravioli verteilten sich auf den parkenden Autos der Gäste. Die hätten sich „tierisch geärgert, dass alles so beschmiert war“, sagt Nina Schäfer. Doch die beschmutzten Autos sind seit dem Vorfall ihre geringste Sorge: Was, wenn so etwas noch einmal vorkommt? Man wisse natürlich nicht, ob es eine echte Pistole war, sagt sie. Aber was, wenn doch?

Da der Fahrzeughalter nicht im Zuständigkeitsbereich der Polizeibehörde wohnhaft ist, wurde der Fall an eine andere Behörde weitergegeben. Es sei jedoch unklar, ob er überhaupt in die Geschehnisse involviert war, macht Vera Howanietz deutlich. „In der Strafverfolgung tritt man an den Beschuldigten zuletzt heran“, erklärt sie. Zuerst müssten nun die Aussagen der Zeugen gesammelt werden.