Ehemaliger SS-Wachmann weiterhin krank: Gericht berät

Im Prozess gegen einen ehemaligen SS-Wachmann im Konzentrationslager Stutthof ist der Angeklagte weiter verhandlungsunfähig. Das Landgericht Münster sagte deshalb den Termin für Dienstag ab. Nach Auskunft eines Sprechers wird der 95 Jahre alte Angeklagte auch am Donnerstag fehlen. Verhandeln will der Vorsitzende Richter Rainer Brackhane dann ohne den Angeklagten, der zuletzt am 22. November erschienen war. Mit allen Prozessbeteiligten will das Gericht am 13. Dezember über das weitere Vorgehen beraten.

10.12.2018, 11:18 Uhr / Lesedauer: 1 min
Ehemaliger SS-Wachmann weiterhin krank: Gericht berät

Das Landgericht in Münster. Foto: Marcel Kusch

Die Anklage wirft dem Mann aus dem Kreis Borken hundertfache Beihilfe zum Mord in dem deutschen KZ bei Danzig von 1942 bis 1944 vor. Der in Rumänien geborene Deutsche bestreitet, von dem systematischen Morden gewusst zu haben. Nach Angaben der für die Aufklärung von NS-Verbrechen zuständigen Zentralen Stelle in Ludwigsburg starben bis Kriegsende 65 000 Menschen in Stutthof und seinen Nebenlagern sowie auf den sogenannten Todesmärschen.

Weitere Meldungen
Meistgelesen