Ehemaliger Handball-Nationaltorhüter Stefan Hecker ist tot

Der frühere Handball-Nationaltorhüter Stefan Hecker ist tot. Der langjährige Spieler und Manager des Traditionsvereins TuSEM Essen starb im Alter von 60 Jahren, wie seine Ehefrau Claudia der Deutschen Presse-Agentur am Freitag bestätigte. Hecker, der insgesamt 159 Länderspiele bestritten hat und 1989 und 1990 zum Handballer des Jahres gewählt worden war, starb bereits am 19. August. Zuerst hatte die „WAZ“ darüber berichtet.

30.08.2019, 19:03 Uhr / Lesedauer: 1 min

„Wir haben ihn in aller Ruhe im engsten Kreis beigesetzt“, sagte Claudia Hecker. Andreas Michelmann, Präsident des Deutschen Handballbundes, würdigte Hecker als einen „der großen deutschen Handball-Torhüter“. Weiter sagte er: „Unsere Gedanken sind bei seiner Frau Claudia und seiner Familie.“

Mit dem TuSEM, für den er zwischen 1979 und 2000 aktiv war, wurde Hecker je dreimal deutscher Meister (1986, 1987, 1989) und DHB-Pokalsieger (1988, 1991, 1992). 1989 gewann er mit dem Club den Europapokal der Pokalsieger. Insgesamt bestritt Hecker 561 Bundesliga-Spiele, ehe er 2003 seine aktive Karriere beendete. Anschließend arbeitete er unter anderem als Manager für seinen Stammverein Essen und als Geschäftsführer für den VfL Gummersbach.

Weitere Meldungen
Meistgelesen