Echte Liebe zu alten Autos

17.10.2018, 16:59 Uhr / Lesedauer: 1 min
Echte Liebe zu alten Autos

Roland Kikenberg repariert Fahrzeuge aus Amerika, die oft schon älter als 60 Jahre alt sind. Hier steht er vor einem Chevrolet Pickup aus dem Jahr 1956. © Stefan Milk

Als Roland Kikenberg 15 Jahre alt war, hat er seine Liebe zu alten amerikanischen Fahrzeugen entdeckt. Damals hat er seinem Nachbarn geholfen, der an einem Chevrolet schraubte.

Das hat Roland Kikenberg gefallen. Er hat eine Ausbildung als Karosserie- und Fahrzeugbauer gemacht. Und seit mehr als 30 Jahren repariert und restauriert er nun schon in seiner eigenen Werkstatt und unter dem Titel „US Cars“ die Klassiker aus Amerika. Die haben viele Fans.

Jeden zweiten Samstag im Monat treffen sie sich in Bergkamen zum „Schrauberfrühstück“ und tauschen Informationen aus. Einer der beliebtesten Wagen ist immer noch der „Ford Mustang“, erzählt Roland Kikenberg.

Die Technik von Corvette, Mustang oder Pick up sei eigentlich unverwüstlich. Dennoch haben auch sie ihre Zipperlein und müssen repariert werden. Kommt die Sprache allerdings auf Lackschäden, findet Kikenberg das eher amüsant.

Klar, Steinschlag oder ähnliches könnten dazu führen, dass der Lack der alten Schätzchen leidet. Ansonsten seien es allesamt in der Regel „Schönwetterautos“, die in der Regel keinen Regen sehen und mit Tüchern penibel und auf Hochglanz poliert werden.