Eberl spricht sich für einheitliche Transferperiode aus

Manager Max Eberl vom Fußball-Bundesligisten Borussia Mönchengladbach hat sich für eine einheitliche Transferperiode in Deutschland, Spanien, England, Frankreich und Italien ausgesprochen. „Ich wäre froh, wenn wir fünf Top-Ligen uns zusammentun und gemeinsam aufhören könnten“, sagte Eberl auf dem „Rheinischen Fußballgipfel“ der „Rheinischen Post“ in Düsseldorf.

13.08.2019, 12:13 Uhr / Lesedauer: 1 min
Eberl spricht sich für einheitliche Transferperiode aus

Max Eberl. Foto: Roland Weihrauch/Archivbild

Das Fenster in England ist schon seit dem 8. August geschlossen, während es in Deutschland noch bis zum 2. September geöffnet ist. „Das macht es aktuell von daher leichter, dass man die Preise nicht mit Angeboten von Queens Park Rangers und Crystal Palace vergleichen muss“, sagte Eberl: „Aber am Ende musst du trotzdem noch Angst haben, dass Real Madrid, Barcelona oder Juventus Turin noch Spieler von dir abgrasen.“

Weitere Meldungen