EU mahnt nach Gewalt in Hongkong zur Zurückhaltung

03.10.2019, 00:00 Uhr / Lesedauer: 1 min

Die Europäische Union hat besorgt auf die Eskalation der Gewalt und den Einsatz von Schusswaffen in Hongkong reagiert. Man bleibe dabei, dass nur Zurückhaltung, Deeskalation und Dialog weiterführten, erklärte die EU-Außenbeauftragte Federica Mogherini. Grundfreiheiten der Menschen in Hongkong müssten gewahrt werden, darunter die Versammlungsfreiheit. Diese Rechte müssten aber friedlich ausgeübt werden. Die EU messe dem hohen Grad von Autonomie Hongkongs große Bedeutung zu, fügte Mogherini hinzu.

Weitere Meldungen