E-Scooter auf Autobahn: Anklage wegen versuchten Mordes

Wegen versuchten Mordes hat die Staatsanwaltschaft Bochum zwei Männer angeklagt, die vor knapp zwei Monaten einen E-Scooter auf die A40 geworfen haben sollen. Das sagte ein Behördensprecher am Donnerstag. Der WDR hatte zuvor berichtet. Der zum Zeitpunkt der Tat 18 Jahre alte Bochumer und ein 22-jähriger Hattinger waren damals noch in Tatortnähe festgenommen worden. Beide seien stark alkoholisiert gewesen, hatte die Polizei mitgeteilt. Einen Tag später kamen sie in Untersuchungshaft.

21.11.2019, 17:12 Uhr / Lesedauer: 1 min
E-Scooter auf Autobahn: Anklage wegen versuchten Mordes

An der Treppe stehen beim Landgericht die Wörter: „Justizzentrum Bochum“ in Stein gemeißelt. Foto: Guido Kirchner/dpa

Die beiden sollen oberhalb eines A40-Tunnels den E-Scooter eines Mietanbieters auf die Fahrbahn geworfen haben. Vier Autos überrollten den E-Scooter. Zwei wurden dabei so schwer beschädigt, dass sie nicht mehr fahrtüchtig waren. Menschen kamen „nur durch glückliche Umstände“ nicht zu Schaden, wie die Polizei berichtete.

Weitere Meldungen