Dritter Sieg für Kleingartenanlage Lünen-Wethmar

dzWettbewerb auf Bezirksebene

Hattrick gibt es nicht nur im Fußball. Das beweist der Kleingartenverein Lünen-Wethmar beim Wettbewerb auf Bezirksebene.

Lünen

, 11.11.2018, 14:00 Uhr / Lesedauer: 1 min

Nach den beiden Vorjahrssiegen sicherte sich auch in diesem Jahr der Kleingärtnerverein (KGV) „Wethmar“ den Sieg beim Anlagenwettbewerb der Kleingärtner im Bezirksverband Lünen-Lüdinghausen-Selm.

„Wir haben uns alle angestrengt. Jetzt haben wir dreimal hintereinander gesiegt. Vielleicht schaffen wir es im nächsten Jahr noch einmal“, so KGV-Vorsitzender Dieter Hölscher, der stellvertretend für seinen KGV die Urkunde in Empfang nahm.

Zwei weitere Lüner Anlagen auf den Plätzen

26 Punkte weniger und folglich mit 135 Zählern sicherte sich der KGV „Grüne Insel“ Platz zwei. Den dritten Rang ergatterte der KGV „Mühlenwinkel“ mit 124 Punkten und vollendet somit das gute Lüner Gesamtergebnis.

„Ich finde, in der Arbeit von Kleingärtnern steckt viel Herzblut, Kompetenz und Leidenschaft. Die grünen Oasen sind ein schöner Erlebnisraum. Es ist dort auch wohnlich und angenehm“, so Siegfried Störmer, stellvertretender Bürgermeister.

Die Bewertungs-Kriterien

Insbesondere der Eingangsbereich und die Tore, die Nutzung der Einzelgärten, die Hauptwege und das Begleitgrün, der Vereinsplatz, das Erscheinungsbild der Einzelgärten in der jeweiligen Anlage, aufgeteilt nach Nutz- und Ziergärten, sowie der Gesamteindruck der Kleingartenanlage flossen in die Bewertung der Preisrichter mit ein. Begleitet wurden die „Prüfer“ vom Vorsitzenden des Bezirksverbandes Rolf Gesterkamp, dem stellvertretenden Vorsitzenden Horst Plettenberg, Kassierer Helmut Goldstein sowie Gabriele Kubitzek (stellvertretende Schriftführerin).

1300 Kleingärtner sind aktiv

In den 19 Kleingärtnervereinen des Bezirksverbandes bewirtschaften circa 1300 Kleingärtner in 724 Einzelparzellen mit einer Gesamtfläche von 350.000 Quadratmeter die „Grünen Lungen“ der Städte Lünen, Selm und Lüdinghausen.

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Stadtentwicklung

Ex-Mercedes-Fläche: Stadt noch nicht Eigentümerin - Daimler-Unterschrift fehlt Vollmacht

Meistgelesen