Mann tötet Eltern und sich selbst: Ermittlungen laufen

Nach dem grausigen Fund in Werther bei Bielefeld gibt es noch viele Fragen für die Ermittler. Ein 55-Jähriger soll erst seine Eltern umgebracht haben und dann sich selbst. Vieles ist noch unklar.

10.07.2019, 14:43 Uhr / Lesedauer: 1 min

Nach dem Tod von drei Menschen in einem Haus in Werther in der Nähe von Bielefeld wurden am Donnerstag die Leichen obduziert. Nach Auskunft einer Sprecherin der Bielefelder Polizei dauerte die Untersuchung durch die Rechtsmedizin Münster den ganzen Tag an. Bis zum Nachmittag lagen noch keine neuen Erkenntnisse vor.

Nach den ersten Ermittlungen gehen Staatsanwaltschaft und Polizei davon aus, dass ein 55-Jähriger zunächst seine Eltern und dann sich selbst getötet hat. Die Mutter war 87 Jahre alt, der Vater 93. Die Leichen waren am Mittwochmittag in einem Einfamilienhaus im Ortsteil Theenhausen in einem ländlichen Wohngebiet entdeckt worden. Werther liegt am Rand des Teutoburger Waldes an der Landesgrenze zu Niedersachsen.

Hinweise auf weitere Personen am Tatort hat die ermittelnde Mordkommission bislang nicht. Details zu den Tötungen und Informationen zum Verhältnis des Sohnes zu seinen Eltern blieben zunächst unklar.

Angehörige wurden vor Ort von Notfallseelsorgern betreut. Die Polizei war am Mittag nach Angaben einer Polizeisprecherin von Zeugen informiert worden. Die Spurensicherung war im Einsatz. Beamte mit weißen Overalls und Handschuhen untersuchten das Haus.

Guido Neugebauer, Vertreter der Bürgermeisterin der Stadt Werther, kannte die Toten persönlich. „Ich bin schockiert und zutiefst bestürzt darüber.“

Weitere Meldungen
Meistgelesen