Drei Tage nach Haftentlassung: Mann verprügelt Lokführer

Nur drei Tage nach seiner Haftentlassung hat ein 32-Jähriger einen Lokführer im Essener Hauptbahnhof beleidigt und geschlagen. Wie die Polizei am Montag mitteilte, musste das Opfer seinen Dienst verletzungsbedingt abbrechen. Der Lokführer einer S-Bahn hatte Sonntagnacht die Bundespolizei gerufen. Der 45-Jährige berichtete den Beamten, dass er einen Fahrgast nach der Ankunft gebeten habe, die Bahn zu verlassen. Dem sei der Mann zunächst nachgekommen, habe kurz darauf aber wieder im Zug gesessen. Als der Lokführer den Dortmunder auf den Bahnsteig begleitete, habe der 32-Jährige ihn beleidigt, getreten und mit der Faust ins Gesicht geschlagen.

17.06.2019, 15:43 Uhr / Lesedauer: 1 min
Drei Tage nach Haftentlassung: Mann verprügelt Lokführer

Ein Blaulicht leuchtet an einer Polizeistreife. Foto: Lino Mirgeler/Archivbild

Die Bundespolizisten konnten den Täter in der S-Bahn stellen, in die er sich wieder gesetzt hatte. Bei der Überprüfung seiner Personalien wies sich der Mann mit dem Entlassungsschein einer Justizvollzugsanstalt aus. Nun muss sich der Mann erneut wegen Beleidigung und Körperverletzung vor Gericht verantworten.

Weitere Meldungen
Meistgelesen