Drei Spiele Sperre und 20 000 Euro Geldstrafe für Bailey

Fußball-Bundesligist Bayer Leverkusen muss bis ins neue Jahr auf Offensivspieler Leon Bailey verzichten. Der Jamaikaner wurde am Montag vom Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) nach seiner Roten Karte im Spiel beim 1. FC Köln für drei Spiele gesperrt und kann damit erst am 26. Januar im Duell mit Fortuna Düsseldorf wieder eingesetzt werden. Zudem muss er 20 000 Euro Geldstrafe zahlen.

16.12.2019, 15:50 Uhr / Lesedauer: 1 min
Drei Spiele Sperre und 20 000 Euro Geldstrafe für Bailey

Leverkusens Leon Bailey steht nach seiner Roten Karte auf dem Platz. Foto: Marius Becker/dpa/Archivbild

Bailey hatte dem Kölner Kingsley Ehizibue ins Gesicht geschlagen, das Sportgericht verurteilte ihn wegen „einer Tätlichkeit gegen den Gegner in einem leichteren Fall nach einer zuvor an ihm begangenen sportwidrigen Handlung“. Bailey und der Verein haben dem Urteil zugestimmt. Bereits Anfang gegen November hatte der 22-Jährige Rot gesehen und war danach vom DFB für zwei Spiele gesperrt und ebenfalls mit einer 20 000-Euro-Strafe belegt worden.

Weitere Meldungen
Meistgelesen