Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Diskussion über teure Straßen

05.07.2018 / Lesedauer: 2 min
Diskussion über teure Straßen

Diese Straße zwischen Feldern ist ziemlich kaputt.

Wer etwas kaputt macht, der muss es reparieren oder dafür bezahlen. Das sollte doch eigentlich auch für Straßen gelten. Aber die Frage, wer bezahlen muss, wenn eine Straße neu asphaltiert wird, ist gar nicht so einfach zu beantworten.

In Unna wird jetzt über Wirtschaftswege diskutiert. Das sind die schmalen Straßen, die zwischen den Dörfern und Feldern entlangführen. Einige sind ziemlich kaputt. Das liegt sicher auch an den schweren Fahrzeugen der Bauern. Wie Lastwagen auf der Autobahn zerquetschen die Traktoren und Mähdrescher nach und nach die Straßendecke.

Aber über diese Wege fahren nicht nur Bauern. Viele dieser Straßen sind auch Radwege. Über einige fahren Schulbusse. Und oft fahren auch Autos darüber.

Sollen also wirklich die Bauern den größten Teil der Kosten bezahlen, wenn diese Straßen erneuert werden? Oder sollte nicht der Bürgermeister mehr davon bezahlen, der sich das Geld letztlich von allen Bürgern wiederholt, also auch von den Radfahrern und Autofahrern? Darüber müssen demnächst die Politiker im Stadtrat entscheiden.

Es geht übrigens um eine Menge Geld. Eine Straße neu zu bauen, kostet mehrere Tausend Euro, manchmal sogar einige Hunderttausend Euro.