Discounter-Duell auf der „Kö“: Lidl zieht es in Innenstadt

Den Lebensmittelhändler Lidl zieht es zunehmend in die Innenstädte. Der Discounter eröffnete am Donnerstag einen Markt auf der Düsseldorfer Einkaufsmeile Königsallee („Kö“). Das Unternehmen zielt mit seiner vergleichsweise kleinen Filiale mit nur 700 Quadratmetern Verkaufsfläche vor allem auf den schnellen Einkauf im „Vorbeigehen“. Dabei hat Lidl neben den Anwohnern auch die Mittagspause der zahlreichen Büroangestellten im Umfeld im Fokus.

26.09.2019, 05:59 Uhr / Lesedauer: 1 min

Für die kommenden Jahre plant Lidl nach eigenen Angaben, neue Standorte in ganz Deutschland zu erschließen. Potenzial sehe man insbesondere in den Metropolen, aber auch im ländlichen Bereich. Derzeit umfasst das Filialnetz rund 3200 Märkte. Für die neue Filiale auf der „Kö“ gebe es keine Schließung an anderer Stelle. Nach Daten des EHI Retail Institute beträgt die durchschnittliche Verkaufsfläche der Lidl-Märkte knapp 900 Quadratmeter mit einer steigenden Tendenz.

Aldi Süd hatte bereits vor fünf Jahren einen Markt auf der „Kö“ eröffnet und damals darauf verwiesen, dass die Nobeladresse selbst nur ein Nebeneffekt sei. Passend zum alten Händlerspruch „Wettbewerb belebt das Geschäft“ sieht Lidl die unmittelbare Konkurrenz auf der „Kö“ zu dem nur wenige Meter entfernten Aldi-Markt sportlich: „Mehr Händler bedeuten eher, dass die Anziehungskraft dieses Standortes insgesamt noch weiter steigt“, erklärte ein Lidl-Sprecher im Vorfeld.

Weitere Meldungen
Meistgelesen