Digitalpakt Schule: Lünen erhält Finanzspritze in Millionen-Höhe

Fördermittel

Mit dem Digitalpakt Schule wollen Bund und Länder für eine bessere Ausstattung der Schulen mit digitaler Technik sorgen. Der Weg dafür ist jetzt auch in NRW frei, Lünen profitiert ebenfalls.

Lünen

, 12.09.2019, 09:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
Digitalpakt Schule: Lünen erhält Finanzspritze in Millionen-Höhe

Schüler einer 5. Klasse lernen mit iPads im Englischunterricht © dpa

Rund 4,2 Millionen Euro fließen im Rahmen des vom Bund und den Ländern im Frühjahr dieses Jahres geschlossenen Digitalpaktes Schule nach Lünen. Das teilte die Bezirksregierung Arnsberg jetzt mit.

Wie es bei der Bezirksregierung weiter hieß, habe das Landeskabinett die Förderrichtlinie für den Digitalpakt Schule gebilligt und damit den Weg frei gemacht für die Auszahlung der Fördermittel an die Schulen in NRW in Höhe vor rund einer Milliarde Euro.

„Genaue Pläne gibt es noch nicht“

Von dieser Milliarde fließen in den Regierungsbezirk Arnsberg 193 Millionen Euro und von dort exakt 4.219.421 Euro nach Lünen.

„Wir sind sehr froh, dass wir über das Programm ‚Gute Schule 2020‘ hinaus die Schulen mit den Mittel des Digitalpakts bei der Digitalisierung noch besser unterstützen können“, sagte Jürgen Grundmann, Leiter der Schulverwaltung am Mittwoch (11.) im Gespräch mit unserer Redaktion:

„Wir gehen nun daran, die Einzelheiten gemeinsam mit allen Beteiligten abzustimmen.“ Genaue Pläne, für was und für welche Schule das Geld ausgegeben wird, gebe es noch nicht.

Jürgen Grundmann: „Bei der Verwendung gibt es ja auch bestimmte Vorgaben. Es wird nun geschaut, wer welche Bedarfe hat, was möglich und was nötig ist.“

Nach Angaben der Bezirksregierung können die Schulträger und die Schulen des Gesundheitswesens ab dem 15. September Anträge stellen.

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Streit vor Gericht

Forensik in Lünen: Land hofft auf positives Urteil des OVG - Lärmschutz kein Problem mehr

Hellweger Anzeiger Schuljahr 2020/21

Schulcheck: Am „Stein“ dreht sich viel um Musik und Fußball - aber vor allem um Respekt

Meistgelesen