Diebe stehlen Autoräder im Wert von über 10.000 Euro

Diebstahl in Schwerte

Vier Sätze Kompletträder, allesamt aus dem hochpreisigen Segment, haben Diebe beim Autohaus Pütter gestohlen. Als wäre das nicht schlimm genug, waren die Täter auch noch extrem dreist.

Westhofen

, 25.10.2018, 16:05 Uhr / Lesedauer: 2 min
Diebe stehlen Autoräder im Wert von über 10.000 Euro

Direkt vor dem Showroom des Autohauses war dieser Wagen abgestellt, den sich die Täter ausgeguckt hatten. © Pütter

Die werden das nicht zum ersten Mal gemacht haben“, sagt Marc Pütter über die Diebe, die beim gleichnamigen Autohaus an der Hagener Straße in der Nacht zu Donnerstag an vier hochwertigen Autos alle Räder abgeschraubt und gestohlen haben. Den Schaden schätzt der Verkaufsleiter auf einen fünfstelligen Betrag.

Diebe guckten sich hochpreisige Modelle aus

Dabei gingen die Diebe sehr gezielt vor, beschreibt Pütter: „Die Bewegungsmelder sind kaputt gemacht worden, ein Tor wurde aufgebrochen.“ Ausgesucht haben sich die Täter dann vier Pkw, die allesamt hochwertige Felgen aufgezogen hatten. „Sie haben sich die teuersten Autos rausgesucht, da waren keine Standardfelgen drauf.“ 12.000 bis 15.000 Euro dürften die Kompletträder Wert sein, schätzt er.

Hinzukommt ein Schaden, den die Täter bei einem der Autos zusätzlich angerichtet haben: „Eins der Autos ist auf die Bremse gefallen, weil diese Idioten da keine Klötze drunter gelegt haben“, so Pütter. Das sorgt nun für zusätzlich Ärger und Arbeit, weil nun aufwendig überprüft werden muss, was genau beschäftigt ist und repariert werden muss.

Extrem dreistes Vorgehen: Scheibe eingeschlagen

Und als würde das nicht schon reichen, um sich extrem zu ärgern, waren die Täter auch noch über die Maßen dreist: Bei einem älteren Auto, das ebenfalls auf dem Gelände stand, schlugen sie eine Scheibe ein – mit einer ganz konkreten Absicht: „Da haben sie dann einen Wagenheber raus genommen und den gleich mitbenutzt.“

Jetzt lesen

Allzu lange werden sich die Diebe wohl nicht auf dem Gelände aufgehalten haben, schätzt Marc Pütter. Er hat deshalb auch wenig Hoffnung, dass sich Zeugen melden. „Es hängt natürlich davon ab, wie trainiert und eingespielt die waren. Aber die bekommen auch ein Felgenschloss im Zweifelsfall schnell aufgebohrt, das kostet vielleicht ein bisschen Zeit, zögert den Diebstahl im Zweifelsfall aber nur heraus. Das Aufbocken der Autos, dazu das Arbeiten im Dunkeln – die werden schon gewusst haben, was sie tun, das sieht mir professionell aus.“

Eines der Autos stand in Sichtweite zur Straße

Angst, auf frischer Tat entdeckt zu werden, hatten die Diebe anscheinend nicht: Eines der Autos stand direkt vor dem Showroom des Autohauses. „Zehn Meter weg von der Straße. Wäre da ein Lkw lang gefahren, hätte der Fahrer bestimmt etwas gesehen“, so Pütter.

Ob „Profis“ am Werk waren, da möchte Polizeipressesprecherein Vera Howanietz nicht spekulieren – „aber 16 Kompletträder bekommt man nicht so einfach nebenher mit“, sagt sie. Zumindest mit einem oder mehreren entsprechend großen Autos müssen die Täter also angerückt sein. Ob eine Bande am Werk sei? Zumindest in den vergangenen Wochen sei keine Serie zu beobachten gewesen, sagt Howanietz.

Marc Pütter erinnert sich, dass in der Iserlohner Filiale des Autohauses zuletzt vor etwa vier Monaten Räder gestohlen wurden.

Jetzt lesen

Hinweise nimmt die Polizei in Schwerte unter Tel. 9 21 33 20 oder 92 10 an.
Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Stellvertretender Bürgermeister

Ein Leben für Sport und Politik in Schwerte - Rudi Pohl wird 80 Jahre alt

Hellweger Anzeiger Rektor fehlt

Plötzlich abberufen, keine Bewerber - Chefstellen an Schwerter Schulen sind unbesetzt

Meistgelesen