Die Stadt will gemeinsam mit den Bürgern Westhofen lebenswerter machen

Bürgerbeteiligung

Die Stadt hatte die Westhofener zu einer Stadtteilkonferenz eingeladen. Ziel war es, gemeinsam mit Bürgern den Stadtteil lebenswerter zu machen. Über 170 Teilnehmer brachten viele Ideen.

Westhofen

, 13.11.2018, 12:00 Uhr / Lesedauer: 2 min
Die Stadt will gemeinsam mit den Bürgern Westhofen lebenswerter machen

Wenn Politiker auf Bürger treffen. Über 170 Westhofener haben an der öffentlichen Stadtteilkonferenz teilgenommen. © Bernd Paulitschke

Am Samstag fand die erste öffentliche Stadtteilkonferenz zu den Entwicklungsperspektiven Westhofens in der Turnhalle der Reichshofs-Grundschule statt. Die Stadt Schwerte hatte alle Westhofener eingeladen um gemeinsam mit der Stadt, die Weichen für eine Erneuerung und Aufwertung des Ortsteils zu stellen. Erste Workshops und Umfragen mit Bürgern im Stadtteil hatten ergeben, dass Gebäude saniert, Leerstände neu genutzt und die Versorgungslage verbessert werden muss.

Umgestaltung der Reichshofstraße

An diesem Befund knüpfte die Diskussion mit über 170 Teilnehmern an. Von den Anwesenden wurden weitere Probleme und Veränderungswünsche genannt, darunter „die Umgestaltung der Reichshofstraße sowie eine stärkere Anbindung an die öffentlichen Verkehrsmittel“, so Jan Menges, Bereichsleiter der Stadtplanung.

Aus den vielen Anregungen der Westhofener führt die Stadt im nächsten Schritt in Kooperation mit dem Büro Complan Kommunalberatung eine Analyse durch.

„Auf der Grundlage werden Ziele und Maßnahmen formuliert. Als Zwischenergebnis soll es im Frühjahr eine zweite Stadteilkonferenz geben. Dabei werden Lösungen vorgestellt und erneut mit den Bürgern diskutiert“, so Menges weiter. Am Ende des Prozesses soll ein integriertes städtebauliches Entwicklungskonzept erarbeitet werden. Im Sommer 2019 soll das Konzept im Rat beschlossen werden, um dann in die Umsetzung zu gehen. Dafür sollen Fördergelder bei der Bezirksregierung in Arnsberg beantragt werden.

Bürger können aktiv mitwirken

Bereits im Vorfeld der Westhofener Stadtteilkonferenz äußerte sich Bürgermeister Dimitrios Axourgos positiv zu diesem Vorhaben: „Ich freue mich, dass alle Westhofener Einwohner die Möglichkeit bekommen, aktiv an der Gestaltung ihres Ortsteils mitzuwirken. Gemeinsam können wir viel für Westhofen erreichen.“

Jan Menges bestätigt auf Nachfrage, dass es „Pläne für andere Stadtteile gibt, um ähnliche Konferenzen zu organisieren“. In Westhofen haben die Bürger zunächst weiterhin die Möglichkeit, an einer Online-Umfrage teilzunehmen, um ein Stimmungsbild der Stadtteilbewohner zu ermitteln. Die Umfrage ist bis Ende Dezember über die Website der Stadt Schwerte (stadt.schwerte.de > Westhofen-Umfrage) erreichbar.

Ferner bietet der Stadtteilladen Westhofen, Reichshofstraße 66, bis Mittwoch jeweils von 12 bis 18 Uhr sowie nach Vereinbarung Informationen und Gesprächsmöglichkeiten zum Integrierten städtebaulichen Entwicklungskonzept an. Mitarbeiter des beauftragten Büros Complan Kommunalberatung sind bis dahin vor Ort. Zugleich steht der Stadtteilladen als Dialog- und Treffpunkt mit den Stadtplanern zur Verfügung. Insgesamt ist Jan Menges zufrieden. „Der Zuspruch auf der Veranstaltung war insgesamt positiv.“

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Landwirte protestieren

Nächtlicher Trecker-Korso nach Bonn wird auf der Iserlohner Straße unfreiwillig gebremst

Hellweger Anzeiger Senningsweg

Ex-Brautmodengeschäft in Schwertes Innenstadt - Bald gibt es hier eine Neueröffnung

Meistgelesen