Die Geschichte des Aluwerks

dzWirtschaft

Das Aluwerk zählt zu den ältesten Unternehmen in Unna. Seine Geschichte war oft voller überraschender Wendungen.

18.12.2018 / Lesedauer: 2 min

Als das Werk am Uelzener Weg gegründet wurde, waren andere Metalle weitaus wichtiger. Messing gehörte dazu, und so schlossen sich zehn Unternehmer aus Unna zusammen, um am 31. März 1914 die Messingwerk Unna Aktiengesellschaft zu gründen. 1915 begann der Bau der ersten Werkshallen.

1935 nahm das Werk die Produktion von Aluminiumhalbzeugen auf. Sie wird für das Unternehmen immer wichtiger. Eine erste Umbenennung erfolgte 1969. Von da an hieß das Unternehmen „Messing- und Leichtmetallwerk“. In den 70er-Jahren lief die Produktion von Kupfer- und Messingprodukten dann vollends aus. Und seit dem 27. Februar 1979 gibt es das Aluminiumwerk Unna AG.

In den 1990er-Jahren übernimmt die Austria Metall AG (Amag) das Unternehmen. Doch nach einigen Jahren steht dort eine Portfoliobereinigung an. Amag sucht neue Eigentümer - und findet sie im Werk. In einem „Management Buy-out“ übernimmt der bisherige Betriebsratsvorsitzende Thomas Wiese 72,7 Prozent der Aktien, die Stammbelegschaft über einen Verein einen Anteil von 25,1 Prozent.

Am 13. September 2017 bestätigt das Unternehmen die Übernahme durch den chinesischen Branchenriesen Zhongwang. Familie Wiese, die Belegschaft und offenbar auch einige Einzelaktionäre geben ihre Anteile ab. Zhongwang besitzt 99,72 Prozent der Anteile.

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Abfallentsorgung

Illegale Müllablage: Stadtbetriebe weisen auf Problem hin – und bieten Lösungen für Abfall-Sünder

Hellweger Anzeiger Freibad Bornekamp

2019 wird vermutlich wieder nur ein Durchschnittsjahr – Veranstaltungen bringen Besucher