Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Die Erneuerung der Fahrspur Richtung Selm beginnt am Montag

Werner Straße

Wer bislang mit Tempo 70 nach Werne gefahren ist, muss nun auf die Bremse treten. Denn ab Montag beginnt der dritte Bauabschnitt.

Selm

, 02.08.2018
Die Erneuerung der Fahrspur Richtung Selm beginnt am Montag

Auf der Werner Straße ist jetzt Tempo 30.

Das nächste Selmer Straßenbauprojekt wirft seine Schatten voraus: Seit drei Tagen sind Straßenbauarbeiter dabei, die Sanierung der Werner Straße im dritten Bauabschnitt vorzubereiten. Ab nächster Woche geht es los. Pendler müssen dann mit Einschränkungen rechnen, dürfen sich aber auf eine rundum erneuerter Straße freuen – voraussichtlich im Oktober.

Im November 2011 war der Startschuss gefallen für das Ausbauprojekt, das Jahre auf sich warten gelassen hatte, obwohl die Straßendecke übersät war von Spurrillen und Schlaglöchern – und im letzten Abschnitt auch nach wie vor übersät ist. 2,7 Millionen Euro kostet der Ausbau der Landesstraße 507, der eigentlich Sache der Landesbehörde Straßen NRW wäre. Um nicht noch länger warten zu müssen, hatte sich die Stadt an dem Projekt beteiligt und ein Drittel der Kosten übernommen.

Ab Montag ausweichen

Ab Montag, 6. August, wird die Fahrspur Richtung Selm erneuert. Der Verkehr läuft weiter zweispurig – über die jetzt verbreiterte Straße bei Tempo 30.

Wenn tatsächlich Ende Oktober alles fertig ist, kehrt aber dennoch keine Ruhe auf der Werner Straße ein. Der Landesbetrieb Straßen hat angekündigt, die unfallträchtige Kreuzung Werner Straße/Cappenberger Damm zu einem Kreisel umzubauen. „Zurzeit läuft die Ausführungsplanung“, sagt Peter Beiske, Sprecher der Landesbehörde in Bochum. Die Details zum Bau und der der Zeitplan stünden noch nicht fest. „Ich gehe aber davon aus, dass es eher Mitte/Ende 2019 sein wird als zu Jahresbeginn“, bremst Beiske die Erwartungen.

Jetzt lesen