Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Deutschland nimmt Kontakt mit Tunesien wegen Sami A. auf

16.07.2018

Die Bundesregierung will den Fall des abgeschobenen Gefährders Sami A. mit Tunesien besprechen. Das Innenministerium habe die deutsche Botschaft in Tunis gebeten, Kontakt mit den dortigen Behörden aufzunehmen, „um amtliche Informationen zu erlangen“, so eine Sprecherin. Die „Hausleitung“ des Ministeriums sei schon am Mittwoch über eine mögliche Abschiebung informiert gewesen. Das schließe auch Minister Seehofer ein. Allerdings hätten auch „weitere Termine“ für den Flug im Raum gestanden. Die Entscheidung über den Flug liege aber beim Land Nordrhein-Westfalen, daher habe „nicht sicher vorhergesagt“ werden können, ob er auch stattfinden würde.

Weitere Meldungen