Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Deutsche Telekom von starkem Euro gebremst

Die Deutsche Telekom hat auch im zweiten Quartal den starken Euro zu spüren bekommen. Der Umsatz sank trotz des weiter wachsenden US-Geschäfts wegen der Umrechnung in die Heimatwährung insgesamt um 2,8 Prozent auf 18,4 Milliarden Euro, wie der Dax-Konzern am Donnerstag in Bonn mitteilte.

09.08.2018
Deutsche Telekom von starkem Euro gebremst

Fahnen wehen vor der Zentrale der Deutschen Telekom. Foto: Oliver Berg/Archiv

Ohne solche Wechselkurseffekte und Zu- wie Verkäufe hätte der Erlös um 1,3 Prozent zugelegt. Das um Sondereffekte bereinigte Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen ging leicht um 0,3 Prozent auf 5,93 Milliarden Euro zurück. Auch hier schlug der starke Euro spürbar zu Buche. Unter dem Strich rutschte der Konzernüberschuss um 43,4 Prozent auf 495 Millionen Euro ab. Hier belastete vor allem die Einigung im jahrelangen Rechtsstreit mit dem Bund über den Betrieb des Mautsystems Toll Collect - die Telekom zahlt 550 Millionen Euro, um das Verfahren beizulegen.

Weil die US-Sparte weiter bei Umsatz und Gewinn wächst, erhöhte die Telekom ihre Ergebnisprognose für 2018 im laufenden Geschäft erneut leicht um 100 Millionen Euro auf 23,4 Milliarden Euro (Vorjahr: 22,2). Die Prognose klammert Währungseffekte aus und basiert auf den durchschnittlichen Wechselkursen von 2017.

Weitere Meldungen