Der Grüntaler Teich wird immer mehr als illegale Müllhalde genutzt

dzMüllentsorgung

Nicht nur durch Kaffeebecher und McDonald‘s-Tüten wird das Gelände um den Grüntaler Teich immer mehr verschmutzt. Seit einigen Wochen laden Unbekannte dort ganze Plastiksäcke illegal ab.

von Maximilian Stascheit

Schwerte

, 27.02.2019, 05:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Die Plastiktüten liegen zerrissen und aufgewühlt vor den Bänken. Coffee-To-Go-Becher und Verpackungsmaterialien fliegen wüst auf dem Boden herum.

Längst ist das Bild zur Normalität geworden, das sich Horst Neumann bei seinem täglichen Spaziergang um den Grüntaler Weg bietet. Der Rentner liebt die Natur, hat seinen Schrebergarten direkt um die Ecke. Zwar sei das Gebiet auch in früheren Jahren nicht frei von Müll gewesen, doch in den vergangenen Wochen habe die Verschmutzung besonders zugenommen. Ein Mülleimer stehe dort zwar, doch selbst die Tüten bekannter Fastfoodketten würden dort den Weg meistens nicht hineinfinden.

„Das bisschen Natur wird, was wir hier haben, wird dadurch so verschandelt“, ärgert sich Neumann. Ertappen konnte er beim illegalen Müllentsorgen bisher noch niemanden, dafür hat er aber konkrete Zeiten ausgemacht. „Das passiert meistens in den Nächten am Wochenende“, erklärt der Rentner. „Wenn ich am Montagmorgen meine Runde drehe, ist dort meistens wieder alles verschmutzt“. Innerhalb der Schrebergartengemeinschaft habe er das Thema schon angesprochen; dass allerdings jemand von ihnen den Müll dort ablade, könne er sich aber nicht vorstellen.

Der Grüntaler Teich wird immer mehr als illegale Müllhalde genutzt

Plastiktüten und Verpackungen werden von Unbekannten illegal im Bereich der Sitzbänke entsorgt. Der vorhandene Mülleimer wird kaum genutzt. © Horst Neumann

Ein besonderes Problem seien auch die Kanada- und Graugänse, die sich mit ihren Jungen am See tummeln, wie der Naturliebhaber weiß: „Die stechen die Tüten mit ihren Schnäbeln auf und durchsuchen sie nach Futter“. So verteilt sich der Müll nicht nur auf der Fläche rund um die Sitzbank, sondern wird bei starkem Wind auch in den See und die Böschungen geweht.

Beim Bauhof habe er bereits auf den Müll hingewiesen und angeregt, mit Schildern darauf hinzuweisen, dass das Abladen von Hausmüll dort nicht gestattet sei. Dennoch heißt es auf Seiten der Stadtverwaltung, dass ein derartiges Problem dort nicht bekannt sei: „Eine verstärkte Vermüllung über das normale Maß hinaus ist vom Baubetriebshof bisher nicht festgestellt worden“, erklärt Pressesprecher Ingo Rous. Lediglich Grünschnitt habe man dort in letzter Zeit abgeholt - und dabei selbstverständlich auch weiteren Müll entsorgt. Das hat auch Horst Neumann festgestellt - alle ein bis zwei Wochen würden die entsprechenden Stellen wieder bereinigt. „Wenn ich dann allerding sehe, dass die Tüten da ein paar Tage später wieder rumliegen, steigt eine Wut in mir auf“, erzählt der Rentner.

Noch hat er ein bisschen Hoffnung, dass sich die Verschmutzer ihrer Untat bewusst werden und ihren Müll künftig legal entsorgen. Dann könnte Horst Neumann die Natur auch wieder richtig genießen, wenn er am Grüntaler Teich seine Runde dreht.

Lesen Sie jetzt
Meistgelesen