Debatte über Renten-Politik geht weiter

21.08.2018 / Lesedauer: 2 min

Die große Koalition diskutiert weiter über den Kurs in der Renten-Politik. Während die SPD und Vizekanzler Olaf Scholz auf ein stabiles Rentenniveau bis 2040 pochen, lehnen die Union und Bundeskanzlerin Angela Merkel das ab. Merkel will, dass die Renten-Kommission zunächst Vorschläge erarbeitet. Bis zu 75 Milliarden Euro mehr pro Jahr würde es kosten, das Niveau stabil zu halten, heißt es aus der Wirtschaft. Juso-Chef Kevin Kühnert schlägt im „Handelsblatt“ vor, dass künftig auch Politiker in die gesetzliche Rente einzahlen, um die anderen Beitragszahler zu entlasten.

Weitere Meldungen
Meistgelesen