Das ist die Analytische Task Force der Feuerwehr

dzSpezialeinheit

Wann immer im Kreis Unna zuletzt verdächtiges Pulver gefunden worden ist, rückte die Analytische Task Force der Feuerwehr Dortmund an: eine Einheit mit Fachleuten für spezielle Einsätze.

Unna

, 05.07.2019, 15:05 Uhr / Lesedauer: 1 min

Die „Analytische Task Force“ (ATF) ist eine Spezialeinheit des Bundesamtes für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe, die seit Juli 2010 bundesweit von sieben Standorten aus agiert. Einer dieser Standorte ist Dortmund, wo die ATF der dortigen Berufsfeuerwehr zugeordnet ist und für einen Radius von rund 300 Kilometern zuständig ist. Die Wehrleute der ATF sind in das normale Einsatzgeschehen der Feuerwehr Dortmund eingebunden und übernehmen die Aufgaben der Spezialeinheit zusätzlich. Weitere Standorte in Deutschland sind nach Angaben des Bundesamtes die Berufsfeuerwehren Hamburg, Mannheim, Köln, Leipzig und München sowie das Landeskriminalamt Berlin.

Jetzt lesen

15 bis 20 Experten kommen zum Einsatzort

Im Einsatzfall kommt die ATF mit einem Team aus 15 bis 20 Experten zum Einsatzort: teils haupt- und teils ehrenamtliche Angehörige der Feuerwehr, die allesamt zusätzlich für die besonderen Einsatzlagen mit biologischen oder chemischen Gefahrenstoffen ausgebildet sind, sowie Experten, die beruflich mit diesen Stoffen zu tun haben und für den Fachdienst der ATF arbeiten. So sei im Einsatzfall sowohl feuertechnische als auch die chemisch-analytische Expertise gewährleistet, sagt Oliver Nestler, Leiter der ATF in Dortmund. Er selbst zum Beispiel hat Chemie studiert und bringt aus dem Studium die entsprechende Expertise mit.

Einsatzleiter können auch telefonische Beratung anfordern

Die ATF-Standorte sind mit spezieller Messtechnik und speziellen Einsatzfahrzeugen ausgestattet, um möglicherweise gefährliche Stoffe analysieren und bestimmen zu können. Nicht immer rückt die ATF mit dem gesamten Team zum Einsatzort aus, um Proben potenziell gefährlicher Stoffe zu entnehmen und zu analysieren. Je nach Lage können die Einsatzleiter vor Ort über ihre Leitstelle eine telefonische Beratung durch die ATF oder eine Vor-Ort-Beratung durch die Experten der Einheit anfordern.

Dass es im Kreis Unna zuletzt vermehrt zu entsprechenden Einsatzlagen gekommen ist – diesen Eindruck bestätigt auch Oliver Nestler. Die ATF in Dortmund habe aber jedes Jahr mit einer Hand voll solcher Einsatzlagen zu tun, sagt er.

Jetzt lesen

Lesen Sie jetzt