Wer ist der typische Bibliotheksbesucher in Selm und welche Bücher sind der Renner?

dzBibliothek Selm

In Selms Bibliothek herrscht große Auswahl für die herbstliche, regnerische Lesesaison - aber nicht nur die Anzahl der Bücher ist enorm, auch Alter und Lesefleiß der Kunden sind erstaunlich.

Selm

, 21.09.2019, 14:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Bis zum späten Abend bei lauwarmer Brise auf der Terrasse sitzen, beim Sonnen im Freibad entspannen, das Grillen im Park mit Freunden und Familie genießen - all das neigt sich dem Ende zu. Der Herbst steht vor der Tür und mit ihm die Frage, was denn jetzt an all den regnerischen Tagen am besten zu tun ist.

Selms Bibliotheksleiterin Margit Breiderhoff hat die Lösung - einfach mal wieder ein Buch lesen!

Bibliothek Selm bietet große Auswahl

Auf welches Buch die Entscheidung fällt ist bei dem großen Angebot, das die Selmer Bibliothek vorzeigen kann, gar nicht mal so leicht. Aktuell tummeln sich dort stolze 24.439 Medien.

Diese umfassen alle Bücher, Zeitschriften, Audiovisuelles, Gesellschafts - und Konsolenspiele die ausgeliehen werden können - das Online-Angebot bietet eine noch größere Auswahl.

Der typische Bibliotheksbesucher...

Und wer nutzt dieses Angebot? „Der typische Bibliotheksbesucher kommt aus Selm“, hat Margit Breiderhoff recherchiert, „von unseren aktiven Mitgliedern sind das ganze 93 Prozent.“ Die anderen Kunden kämen aus Olfen und Nordkirchen. Das Online-Angebot werde auch aus weiter entfernten Orten, wie etwa Bochum und Dortmund, genutzt.

Wer ist der typische Bibliotheksbesucher in Selm und welche Bücher sind der Renner?

Kinder bis einschließlich zehn Jahre sind die größte Lesergruppe der Bibliothek Selm. © Marvin Hoffmann (Archiv)

Außerdem auffällig: „Kinder bis zehn Jahren sind unsere größte Lesergruppe.“ Von 880 aktiven Ausleihen fällt gut ein Viertel auf diese Kunden. Gefolgt werde die Spitzengruppe von den Jugendlichen, danach kämen die 51- bis 60-Jährigen.

„Unser Schwerpunkt lag schon immer auf Kindern und Jugendlichen, was sehr positiv ist. Zudem können wir auch das Vorurteil widerlegen, Jungen würden nicht lesen, da wir statistisch gesehen tatsächlich mehr männliche Lesern haben.“

Beeindruckende Zahlen

Neben den großen Gruppen gibt es auch Einzelpersonen, die mit Rekorden auftrumpfen können. „Unsere älteste aktive Leserin ist 93 Jahre alt“, weiß Breiderhoff. Und: „Zudem haben wir einen Leser, der es seit Anfang dieses Jahres auf eine stolze Summe von 515 ausgeliehenen Medien, hauptsächlich Bücher, gebracht hat.“

Bestsellerliste der Bibliothek Selm

Das meistausgeliehen Bilderbuch bei den Kindern ist aktuell „Im Land der 260 Doppelgänger“ von Meritxell Marti, in dem es um das Finden von Fehlern geht. Dicht gefolgt von dem eher klassischen Titel „Die kleine Hexe“.

Jugendliche greifen momentan häufig zu der Vorgeschichte der berühmten Eragon-Buchreihe, „Die Gabel, die Hexen und der Wurm“ von Christopher Paolini.

Was die Erwachsenen angeht, so seien überwiegend Krimis und Thriller gefragt. Eher schlechter liefen laut Breiderhoff gehobene Werke, sprich anspruchsvolle Belletristik oder Sachbücher.

Unschlagbar dieses Jahr ist mit 18 Entleihungen seit ungefähr einem Jahr der Spiegelbestseller „Mittagsstunde“ von Dörte Hansen. Ein Roman über Heimat und Neuorientierung.

Empfehlungen auf einen Blick

Damit ließe sich beispielsweise so ein regnerischer Herbsttag gut aushalten. Sonst lohne sich aber auch immer ein Blick auf die neuen Auslegregale, die seit dem Umbau in der Bibliothek vorhanden sind.

Wer ist der typische Bibliotheksbesucher in Selm und welche Bücher sind der Renner?

Nach dem Umbau ist die Bibliothek Selm mit neuen Auslegeregalen ausgestattet, die einen schnellen Blick auf Buchempfehlungen ermöglichen. © Sabine Geschwinder

„Ich suche Werke heraus, die meiner Meinung nach herausstechen und gute Bewertungen bekommen haben. Auf Grund der großen Auswahl an Büchern werden diese Empfehlungen sehr gerne angenommen“, sagt Breiderhoff.

Vielseitiges Herbstprogramm

Auf dem Programm für diesen Herbst steht für Freitag (20. September) die szenische Lesung „Online-Omi Bergmann baut ein Haus“ auf dem Programm. Aus diesem Grund schließt die Bibliothek auch schon um 17 Uhr.

Danach gibt es noch am 31. Oktober eine bereits ausgebuchte „Escape“ Veranstaltung und über den ganzen Herbst verteilt Bilderbuchkinos.

Buchempfehlungen von Bibliotheksleiterin Margit Breiderhoff
  • „Die Abschaffung des Zufalls“ - über die Reise eines Englischen Studenten in das kommunistische Rumänien von Patrick McGuinness.
  • „Die hellen Tage“ - Freundschaft und Vergangenheitsbewältigung werden von der Autorin Zsuzsa Bánks thematisiert.
  • „Expedition Artenvielfalt“ - Hannes Petrischak erzählt von der Renaturierung ehemaliger Kohle- und Truppentrainingsplätze. „Ein qualitativ sehr hochwertiger Band zu einem aktuellen Thema, dass den Artenschutz auch mal positiv darstellt und zeigt, dass es durchaus möglich ist, die Natur zu retten“, lobt Margit Breiderhoff.
  • Was außerdem immer geht: „Nachtzug nach Lissabon“ von Pascal Mercier.
Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Niehues-Kreuzung

Haus an Niehues-Kreuzung zwischen Bork und Waltrop: Das passiert an der Alten Rentei

Hellweger Anzeiger Mikroplastik

Gefahr durch winzige Teilchen: Können Selms Kläranlagen etwas tun gegen Mikroplastik?

Meistgelesen