Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Das an-Hotel ist jetzt als „Bett+Bike“-Hotel zertifiziert

Radtourismus

Der Allgemeine Deutsche Fahrrad Club (ADFC) hat dem an-Hotel als erstem Selmer Hotel attestiert, besonders fahrradfreundlich zu sein. Es ist jetzt ein „Bett+Bike“-Hotel. Gut für gleich drei Seiten.

Selm

, 16.07.2018
Das an-Hotel ist jetzt als „Bett+Bike“-Hotel zertifiziert

Sie stellten das neue „Bett + Bike“-Angebot des an-Hotels vor: (v.l.) Kaira Eistel, Geschäftsführerin des Hotels, Inhaberin Sylvia Kossler-Rutschmann und Selms ADFC-Chef Christian Jänsch. © Arndt Brede

Das an-Hotel an der Kreisstraße ist als „Bett+Bike“-Hotel zertifiziert worden. Was den örtlichen ADFC-Chef Christian Jänsch besonders freut: „Wir vom ADFC Selm begrüßen es sehr, dass ein Hotel sich daran beteiligt, weil das natürlich auf unsere Stadt und auch auf unsere Tätigkeit ein ganz anderes Licht wirft.“ Der ADFC arbeite daran, „dass wir hier eine fahrradfreundliche Stadt kriegen“, und da sei solch ein Angebot „genau das Richtige“.

Stadt und Hotel bekannter machen

Wieso hat sich das an-Hotel eigentlich vom ADFC zertifizieren lassen? Geschäftsführerin Kaira Eistel dazu: „Wir haben sowieso schon in der Vergangenheit viele Radfahrergruppen bei uns im Hotel gehabt.“ Allein schon wegen der Schlösser-Route oder der Römer-Lippe-Route, die unweit von Selm zu befahren sind. Die Zertifizierung zum „Bett+Bike“-Hotel könne das Hotel und die Stadt bei den Radfahrern bekannter machen. „Die Radfahrer gucken schon nach solchen Angeboten“, sagt die Geschäftsführerin. Um sich zum Beispiel Routen mit Übernachtungsmöglichkeiten besser zusammenstellen zu können. „Die Tourenführer rufen als erstes die Hotels und Unterkünfte an, die zertifiziert sind“, bestätigt Christian Jänsch.

Kriterien erfüllt

Radfahrer können laut ADFC unter 5.800 Hotels, Pensionen, Jugendherbergen, Naturfreundehäusern und Campingplätzen in Europa inklusive Deutschland wählen, die sich besonders auf die Bedürfnisse von Rad fahrenden Gästen einstellen.

Nur wer die ADFC-Qualitätskriterien erfüllt, darf sich mit dem „Bett+Bike“-Schild schmücken.

Die Kriterien, die „Bett+Bike“-Hotels erfüllen müssen, sind laut ADFC:

  • Aufnahme von Fahrradgästen auch für eine Nacht
  • abschließbarer Raum zur Aufbewahrung der Fahrräder über Nacht
  • Raum zum Trocknen von Kleidung und Ausrüstung
  • Angebot eines vollwertigen Frühstücks
  • Informationen zum regionalen touristischen Angebot für Radurlauber
  • Bereitstellung eines Basis-Reparatursets

Das an-Hotel habe zum Beispiel einen abschließbaren Container aufgestellt, in dem man sein Fahrrad abstellen könne, erklärt Hotel-Inhaberin Sylvia Kossler-Rutschmann. „Der hat aber auch Stromanschluss, sodass Gäste mit einem E-Bike den Akku aufladen können.“

Durch die Zusammenarbeit mit dem örtlichen ADFC liege auch aktuelles Routen- und Tourenmaterial im Hotel aus, führt Kaira Eistel aus.

Und mit dem Selmer Zweiradhändler Rolf Nückel habe das Hotel jetzt einen Kooperationspartner, wenn es um Reparaturen von Rädern der Hotelgäste geht.

Für die Zukunft plane das Hotel, die eigenen Fahrräder aufarbeiten zu lassen, um sie dann an Hotelgäste zu verleihen, sagt die Hotel-Chefin.

Anders als bei der Zertifizierung des Deutschen Hotel-und Gaststättenverbandes, der das an-Hotel als Drei-Sterne-Hotel zertifiziert hat und alle drei Jahre eine Rezertifizierung fordert, gelte die „Bett+Bike“-Zertifizierung für ein Jahr. Dann muss sich das Hotel rezertifizieren lassen.

Schwerpunkt Radverkehr

Was ADFC und an-Hotel gerade auf die Beine stellen, fällt in eine für Radfahrer in Selm spannende Zeit. Denn die städtische Radtourismusförderung soll durch Julia Schmidt, neue Umweltingenieurin der Stadtverwaltung, neue Dimensionen erreichen. Denn im Zuge des neuen Klimaschutzkonzeptes, das, wie berichtet, für Selm aufgestellt werden soll, zu konkreten Maßnahmen führen soll und das Julia Schmidt betreut, wird einer der Schwerpunkte der Radverkehr sein. „Das hat wahrscheinlich Auswirkungen auf das Radwegenetz und die Förderung des Baus von Radwegen“, wie Wolfgang Händschke, Leiter des Amtes für Stadtentwicklung und Bauen, bei der Vorstellung von Julia Schmidt jüngst erklärte. So könne es sein, dass bald bestimmte Straßenabschnitte den Radfahrern vorbehalten seien. Ob als Radfahrstraßen, müsse die Zukunft zeigen.

Weitere Infos unter www.bettundbike.de oder unter www.adfc-selm.de
Lesen Sie jetzt

Stadtradeln Selm

Selm schafft 200.000-Kilometer-Marke beim Stadtradeln

Selm hat es beim Stadtradeln spannend gemacht. Die von ADFC-Selm-Chef Christian Jänsch ausgegebene Marke von 200.000 Kilometern konnte geknackt werden – auf den allerletzten Metern. Von Sabine Geschwinder