Das Friedenslicht brennt

17.12.2018, 17:55 Uhr / Lesedauer: 1 min
Das Friedenslicht brennt

In der Kirche St. Stephanus verteilte Gemeindereferentin Silke Klute das Friedenslicht an viele Kinder. © UDO HENNES

Das Friedenslicht mit nach Hause zu nehmen, das ist für viele Familien wichtig. Und es gehört einfach vor Weihnachten zu allen Vorbereitungen auf das Weihnachtsfest dazu.

Das Friedenslicht stammt von einer Kerze, die in der Geburtsgrotte Jesu in Bethlehem brennt. Es wird so ähnlich wie die olympische Fackel mit einem Flugzeug von Bethlehem aus nach Deutschland gebracht. Dort verteilen es Pfadfinder in ganz viele Kirchen. Und so kommt das Friedenslicht auch in jedem Jahr nach Holzwickede und Opherdicke.

Das Licht aus Bethlehem soll als Zeichen des Friedens durch die Länder reisen und die Geburt Jesu verkünden. Es erinnert alle Menschen daran, den Frieden zu bewahren.

In der Kirche St. Stephanus kamen jetzt viele katholische und evangelische Christen in der Kirche St. Stephanus zu einem ökumenischen Gottesdienst zusammen. Am Ende des Gottesdienstes gingen sie mit ihren Laternen nach vorn und entzündeten ihre Kerzen an dem Friedenslicht.

Vor dem Gottesdienst hatten in der Kirche alle gemeinsam Weihnachts- und Adventslieder gesungen.

Meistgelesen